Schweizer Nationalmannschaft

BVB-Keeper Bürki hört in der Nati auf – diese Gründe führt er auf

Roman Bürki wird vorerst nicht mehr für die schweizer Nationalmannschaft auflaufen.
+
Roman Bürki wird vorerst nicht mehr für die schweizer Nationalmannschaft auflaufen.

Roman Bürki konzentriert sich voll auf Borussia Dortmund und zieht sich aus der Nationalmannschaft zurück – allerdings nicht komplett.

Marbella – Roman Bürki, schweizer Torhüter in den Diensten von Borussia Dortmund, wird im Jahr 2019 und wohl auch darüberhinaus keine Spiele mehr für die Nationalmannschaft der Eidgenossen bestreiten. Das teilte der 28-Jährige BVB-Stammkeeper am Sonntagmorgen mit.

„Ich habe mich dazu entschieden, zumindest in diesem Jahr in eine Art Standby-Modus zu schalten, was meine Nationalmannschaftskarriere angeht“, so Bürki. Er werde sich vermehrt auf sein Engagement zwischen den Pfosten bei Borussia Dortmund konzentrieren, so sei in ihm „während der vergangenen Wochen die Entscheidung gereift", sich vorerst voll auf seinen Verein, Borussia Dortmund, fokussieren zu wollen.

Ganz raus sei er aus der Nationalmannschaft dann aber doch nicht. „Sollte Not am Mann sein, und ich wäre für den Trainerstab die bestmögliche Alternative, würde ich meiner Verantwortung selbstverständlich gerecht werden und immer helfen, wo ich kann“, so Bürki.

Neun Spiele für die Nationalmannschaft

Der Keeper war sechs Jahre lang für die Nati aktiv, nahm an drei größeren Turnieren teil – absolvierte allerdings nur neun Spiele. „Ich versichere Euch, dass ich auch während der Zeit, in der ich nicht für die Schweiz auflaufe, der größte Fan unserer Auswahl sein werde“, so der Schweizer. Zudem wünsche er den jüngeren Torhütern nun eine gute Entwicklung – sie sollen ihre Chance nutzen und sich dem Trainerstab beweisen.

"Sechs Jahre, neun Spiele – da muss man nicht mehr viel sagen. Das ist sehr wenig für einen Torwart, der bei Borussia Dortmund spielt. Ein Klub, der europaweit zur Spitze gehört. Das spielte auch zu zehn Prozent eine Rolle, diesen Schritt zu gehen", so der Keeper und weiter: "Mein Körper wird nicht jünger und ich spüre immer etwas. Deswegen habe ich nach sechs Jahre gesagt, mal eine Pause einzulegen".

Der Winterfahrplan von Borussia Dortmund

Aktuell befindet sich Bürki mit dem BVB im spanischen Marbella, um sich im Trainingslager auf die Rückrunde der Bundesliga vorzubereiten. Mit der Mannschaft trainierte er allerdings bislang noch nicht, ihn plagen muskuläre Probleme. Mit seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining ist jedoch noch zu rechnen im Rahmen der Wintervorbereitung. So lange hält sich der Keeper in individuellen Einheiten fit.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare