Beim BVB auf dem Abstellgleis

André Schürrle glänzt bei Spartak Moskau – starke Leistung im Derby!

+
André Schürrle ist sportlich schon bei Spartak Moskau angekommen.

Bei Borussia Dortmund war für André Schürrle kein Platz mehr, er fand eine Anstellung bei Spartak Moskau. In Russland blüht Schürrle richtig auf.

  • Andre Schürrle spielt aktuell in Russland
  • der BVB hat ihn an Spartak Moskau verliehen
  • Schürrle bis 2021 beim BVB unter Vertrag
  • Glücklose Leihe von Schürrle zum FC Fulham

Update 20. August, 12.20 Uhr: André Schürrle hat sich fußballerisch schnell eingelebt bei Spartak Moskau. Bereits im ersten großen Russland-Derby glänzte der BVB-Leihspieler. Gegen ZSKA Moskau gewann Spartak mit 2:1, Schürrle legte das Tor zum 1:0 auf. Aber auch in den anderen Spielen zeigte er gute Leistungen.

Damit kommt Schürrle jetzt bei Spartak Moskau in nur fünf Spielen auf bereits sechs Scorerpunkte. Ein Topwert. In der Qualifikation zur Europa League erzielte er einen Treffer, bereitete zwei weitere vor. Ebenso in der russischen Liga.

Den Derby-Sieg feierte Schürrle anschließend bei Instagram, veröffentlichte ein Foto zusammen mit seiner neuen Mannschaft. Ein weiteres kommentierte er mit: "Das hat Spaß gemacht[...] und danke an alle Unterstützer – das Stadion war 'on fire'." 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@fcsm_official

Ein Beitrag geteilt von Andre Schürrle (@andreschuerrle) am

Beim BVB war allerdings kein Platz für André Schürrle. Borussia Dortmund hat gerade in der Offensive enorm zugelegt, überzeugt mit einem breiten Kader. Der Wechsel nach Russland schien da die beste Möglichkeit für alle Beteiligten, Schürrle hätte es etwa auch nicht an Raphael vorbei geschafft, der beim BVB vor einer Vertragsverlängerung steht.

Fix! André Schürrle wechselt nach Moskau

Update 31. Juli, 16.34 Uhr: Es ist fix! Andre Schürrle hat einen neuen Verein gefunden. Der 28-Jährige wechselt für eine Saison auf Leihbasis nach Russland zu Spartak Moskau. Borussia Dortmund soll angeblich rund sieben Millionen Euro an dem Leihgeschäft verdienen.

"Wir wünschen André Schürrle für seine Zeit in Moskau alles Gute und den maximal möglichen Erfolg", lässt sich Sportdirektor Michael Zorc zitieren. Geschäftsführer Hans Joachim Watzke sagte der dpa: "Es ist für André Schürrle das Beste, etwas anderes zu machen. Das war mit allen Beteiligten von Beginn an so besprochen."

In der vergangenen Spielzeit hatte Schürrle auf Leihbasis für den FC Fulham in der englischen Premier League gespielt und für die Cottagers in 24 Partien 6 Tore erzielt.

Schürrle war 2016 für 30 Millionen Euro Ablöse vom VfL Wolfsburg zum BVB gewechselt, er wurde den Erwartungen in Dortmund aber nie gerecht.

In den Genuss des neuen BVB-Turniertrikots wird Schürrle daher in der Saison 2019/20 wohl nicht kommen. Statt schwarzgelb wird er in der Saison in rot-weiß auflaufen.

Update 30. Juli 15.50 Uhr: Ist der Wechsel von André Schürrle noch in dieser Woche fix? Wie das russische Sportportal "Sport-Express" am Dienstag berichtet, ist André Schürrle bereits zum Medizin-Check in Russland. Der Dortmunder Außenstürmer steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zu Spartak Moskau. Im Gespräch ist eine Leihe.

In Russland hat der Ligabetrieb bereits vor drei Wochen begonnen. Spartak startete durchwachsen mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage in die Saison. Spartak wurde zuletzt im Jahr 2017 russischer Meister und beendete die vergangene Saison auf Rang fünf. Damit hat sich Moskau für die dritte Qualifikationsrunde der Europa League qualifiziert. Gegner ist dort am 8. und 15. August der Schweizer Verein FC Thun.

André Schürrle: Wechsel zu Spartak Moskau naht

Update 27. Juli, 16.01 Uhr: André Schürrle steht laut Medienberichten vor einem Wechsel von Borussia Dortmund zum russischen Fußball-Rekordmeister Spartak Moskau. Dem Sender Sky Sport News HD bestätigte der Berater des 28-Jährigen "gute Gespräche", auch russische Quellen berichten darüber. Verhandelt wird offenbar über eine Leihe mit anschließender Kaufoption.

Beim BVB hat Schürrle, der in der vergangenen Saison an den FC Fulham ausgeliehen war, keine Zukunft mehr. Trainer Lucien Favre plant nicht mit dem Offensivspieler, der 2014 mit der Nationalmannschaft den WM-Titel geholt hatte.

In der Vorbereitung auf die neue Saison war der 57-malige Nationalspieler für Verhandlungen mit einem neuen Arbeitgeber freigestellt worden.

Update 24. Juli, 10.16 Uhr: Für André Schürrle bleibt es eine schwierige Zeit. Der von Borussia Dortmund freigestellte Offensivspieler ist weiterhin auf der Suche nach einen neuen Klub - und die stehen nicht gerade Schlange.

Denn aktuell habe der 28-Jährige (sieben Millionen Jahresgehalt) nach Informationen der Bild lediglich die Möglichkeit, nach Russland (Spartak und Lokomotive sollen interessiert sein) oder China zu wechseln.

Schwierige Karriere-Phase für Schürrle - Gespräche mit russischen Klubs

Dortmund - Es gab sicherlich schon schönere Momente für André Schürrle. Im Moment dürfte sich der 28-Jährige in der wohl schwierigsten Phase seiner Fußballer-Karriere befinden.

Die einjährige Leihe in die Premier League zum FC Fulham darf getrost als verkorkst betrachtet werden. Stattdessen der Neu-Angriff bei Borussia Dortmund, wo er schließlich noch bis 2021 unter Vertrag steht. So zumindest die Theorie.

Die Praxis sieht so aus, dass der Kader beim BVB - vor allem nach den Sommer-Verpflichtungen für die Offensive um Julian Brandt oder Thorgan Hazard - zu groß ist. Und damit kein Platz für Schürrle vorhanden ist. Die Schwarz-Gelben haben den Weltmeister freigestellt, um sich einen neuen Klub zu suchen. Solange hält er sich individuell mit einem Personal-Trainer in Berlin fit.  

Schürrles Berater bestätigt Gespräche mit russischen Klubs

 "Ich saß eigentlich schon auf gepackten Koffern auf dem Weg nach Dortmund. Dann kam der Anruf mit dem Hinweis, dass Dortmund das nicht wollte, weil ohnehin schon sehr viele Spieler da sind", erklärte Schürrle jüngst bei Sky.Diese Situation sei "natürlich nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe". Und eben jene Klub-Suche gestaltete sich als schwierig. Zuletzt wurde Schürrle mit Eintracht Frankfurt in Verbindung gebracht, was sich allerdings als Mär erwies. Nun berichten russische Medien von einem Interesse der beiden Hauptstadt-Klubs Lokomotive und Spartak Moskau.

"Wir haben Kontakt zu russischen Vereinen, genaue Namen möchte ich aber nicht nennen. Zudem kann ich auch noch keine Wasserstandsmeldung geben, da wir keine Gerüchte befeuern wollen", sagte Schürrles Berater Ingo Haspel im Gespräch mit dieser Redaktion.

Rückkehr in die Premier League für Schürrle denkbar

Bis zu einem Vollzug kann es noch dauern. Ob es Russland wird, ist ebenfalls nicht sicher. Schürrle selbst könnte sich auch eine Rückkehr nach in die Premier League vorstellen. "Ich hab in England ein gutes Standing, die Leute mögen mich dort", erklärte er: "Deshalb ist die Premier League natürlich auch jetzt eine Option für mich. Am Ende muss aber alles passen."

Sommer-Fahrplan 2019 des BVB: Testspiele, Trainingslager und mehr

Solange arbeitet er eben individuell in Berlin. Auch wenn er natürlich weiß: "Man kann sich körperlich fit halten, aber am Ende ist das Mannschaftstraining natürlich immens wichtig." Er sei aber "topfit, wenn es für mich wieder losgeht. Nur das wann muss noch geklärt werden.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare