Weitere Spieler als Zeugen geladen

Bombenanschlag auf BVB-Bus: So geht es im Prozess weiter

+
BVB-Kapitän Marcel Schmelzer sagte bereits vor dem Landgericht Dortmund aus.

Marc Bartra hat schon ausgesagt, ebenso Ex-Trainer Thomas Tuchel und Kapitän Marcel Schmelzer. Im April sollen weitere Spieler von Borussia Dortmund im Prozess um den Sprengstoffanschlag auf den BVB-Bus vor Gericht erscheinen.

Dortmund - Prominente sind am Landgericht Dortmund eher selten zu finden. Am Montag (19. März) kamen sie gleich im halben Dutzend.

Im Prozess um den Sprengstoffanschlag auf den BVB-Bus sagten unter anderem Ex-Trainer Thomas Tuchel, Kapitän Marcel Schmelzer, Roman Weidenfeller und Sven Bender als Zeugen aus.

Tuchel, Schmelzer, Weidenfeller, Bender und Passlack als Zeugen vor Gericht

Weitere Spieler werden folgen, wie das Landgericht am Donnerstag bekannt gab. Neben Matthias Ginter (jetzt Borussia Mönchengladbach) sind auch die aktuellen BVB-Profis Raphael Guerreiro, Shinji Kagawa, Lukas Piszczek, Christian Pulisic und Julian Weigl als Zeugen geladen.

Sie alle saßen am 11. April 2017 im Bus, neben dem am Hotel L'Arrivée drei Sprengsätze detonierten.

Lesen Sie hier alles zum Anschlag auf den BVB-Bus

Die Profis sollten eigentlich am 14. Mai vor Gericht erscheinen, doch an diesem Tag bestreitet Borusssia Dortmund ein Freundschaftsspiel beim Drittligisten FSV Zwickau.

Ginter ist nun für den 18. April geladen, wie Dr. Thomas Jungkamp, Pressedezernent des Landgerichts, mitteilte. Guerreiro, Kagawa, Piszczek, Pulisic und Weigl sollen nach unbestätigten Bild-Informationen eine Woche später - am 25. April - vor Gericht aussagen.

Der Angeklagte Sergej W. hat gestanden, drei Bomben gebaut, in einer Hecke am Mannschaftshotel versteckt und bei der Abfahrt des Teambusses gezündet zu haben.

Der 28-Jährige beteuert jedoch, er habe niemanden töten wollen. Der damalige BVB-Verteidiger Marc Bartra, der bereits vor Gericht ausgesagt hat, hatte einen Bruch des Unterarms erlitten.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare