BVB weiter in der Krise: Erste Schlagzeilen über Zukunft von Bosz

Fünf Bundesligaspiele, kein Sieg

BVB weiter in der Krise: Erste Schlagzeilen über Zukunft von Bosz

Stuttgart - Ein suspendierter Torjäger, immer neue Slapstick-Gegentore und erste Schlagzeilen über die Zukunft des Trainers - Borussia Dortmund bleibt auch nach der Länderspielpause im Krisenmodus.
BVB weiter in der Krise: Erste Schlagzeilen über Zukunft von Bosz
Chefscout vor dem Abflug zu Arsenal
Chefscout vor dem Abflug zu Arsenal
Chefscout vor dem Abflug zu Arsenal
Rippenknorpelbruch bei BVB-Abwehrspieler Sokratis
Rippenknorpelbruch bei BVB-Abwehrspieler Sokratis
Rippenknorpelbruch bei BVB-Abwehrspieler Sokratis

Über Borussia Dortmund:

Der BVB ist achtfacher Deutscher Meister und erlebte in den vergangenen Jahren einen Aufschwung, der mit dem Double 2012 gekrönt wurde. Die Borussia spielt im Signal Iduna Park, dem ehemaligen Westfalenstadion. In der Saison 2017/2018 wurde Peter Bosz Nachfolger als Trainer von Thomas Tuchel, der sich mit dem DFB-Pokalsieg verabschiedete. Zuvor hatte Jürgen Klopp den BVB 2012 nicht nur zum ersten Double der Vereinsgeschichte geführt, sondern auch ins Champions League-Finale 2013 in Wembley gegen den FC Bayern München.

BVB-Steckbrief

Gegründet: 19.09.1909
Trainer: Peter Bosz
Stadion: Signal Iduna Park (81.359 Plätze)
Präsident: Reinhard Rauball
Liga: Fußball-Bundesliga
Vereinsfarben: Schwarz-Gelb
Geschäftsführung: Hans-Joachim Watzke
Sportdirektor: Michael Zorc

Früher Fehler, fatale Folgen: BVB verliert in Stuttgart

Früher Fehler, fatale Folgen: BVB verliert in Stuttgart

Borussia Dortmund verliert gegen Bayern mit 1:3

Borussia Dortmund verliert gegen Bayern mit 1:3

Bosz ratlos: BVB nur mit Remis gegen APOEL

Bosz ratlos: BVB nur mit Remis gegen APOEL

Weitere Meldungen

Kommentar: Woche der Wahrheit für Dortmunds Trainer Bosz

Nach der nächsten Niederlage könnte es sich bereits in der kommenden Woche entscheiden, ob Peter Bosz weiter Trainer von Borussia Dortmund bleibt. Ein Kommentar.
Kommentar: Woche der Wahrheit für Dortmunds Trainer Bosz

Sokratis, Pulisic, Aubameyang - viele Fragezeichen vor der Derby-Woche beim BVB

Wieder einmal musste die wackelige BVB-Defensive umgestellt werden. Sokratis blieb zur Halbzeit verletzt in der Kabine. Auch um ein Offensiv-Duo herrscht Rätselraten.
Sokratis, Pulisic, Aubameyang - viele Fragezeichen vor der Derby-Woche beim BVB

Nach der Pleite beim Aufsteiger: Hohn und Spott für den BVB

Nach dem nächsten Nackenschlag gehen den Borussen die Lösungsansätze aus, auch Trainer Peter Bosz wirkt ratlos. Kapitän Marcel Schmelzer stellt sich aber noch hinter seinen Coach.
Nach der Pleite beim Aufsteiger: Hohn und Spott für den BVB

Kein Punkt ohne Aubameyang - Dortmund verliert beim Aufsteiger

Stuttgart - Ohne den suspendierten Pierre-Emerick Aubameyang hat Borussia Dortmund auch beim Aufsteiger VfB Stuttgart mit 1:2 (1:1) verloren und wartet nun seit fünf Ligaspielen auf einen Sieg.
Kein Punkt ohne Aubameyang - Dortmund verliert beim Aufsteiger

Ticker: BVB kassiert in Stuttgart die nächste Pleite

Mittlerweile ist der BVB seit fünf Partien ohne Sieg, auch die Partie beim Aufsteiger Stuttgart ging verloren. Unser Ticker zum Nachlesen. 
Ticker: BVB kassiert in Stuttgart die nächste Pleite

Die Stars des BV Borussia Dortmund

Im Tor des BVB steht Roman Bürki, Nationalspieler der Schweiz. In der Abwehr konkurriert Neuzugang Ömer Toprak um einen Stammplatz mit den etablierten Innenverteidigern Sokratis und Marc Bartra. Auf den Außenpositionen hat die Borussia mit Erik Durm, Marcel Schmelzer, Lukasz Pisczek und dem portugiesischen Europameister Raphael Guerreiro viele Alternativen. Im Mittelfeld ziehen Gonzalo Castro, Julian Weigl, Mario Götze und Shinji Kagawa die Fäden. Der Angriff ist das Prunkstück des BVB: Hier ist Dortmund mit Pierre-Emerick Aubameyang, Marco Reus und Ousmane Dembélé exzellent besetzt. Interessant wird sein, wie die Neuzugänge Mahmoud Dahoud und Maximilian Philipp in Dortmund einschlagen.Trainer Peter Bosz absolviert mit dem BVB seine erste Saison.

Der BVB: Echte Liebe

Die Fans von Borussia Dortmund zählen zu den treuesten Anhänger der Fußball-Bundesliga. Der Slogan "Echte Liebe" kommt daher beim BVB nicht von ungefähr. Der Signal Iduna Park, das ehemalige Westfalenstadion, ist mit einer Kapazität von über 80.000 Plätzen das größte Fußballstadion in Deutschland - und meistens ausverkauft. In herzlicher Rivalität sind die Borussia-Fans mit den Anhängern des FC Schalke 04 seit Jahrzehnten verbunden. Das Revierderby ist für beide Seiten das wichtigste Spiel der Saison. Sportlich hat sich seit den beiden Meistertiteln 2011 und 2012 und dem Champions League Finale 2013 eine große Rivalität mit dem FC Bayern München entwickelt. Hierzu trugen vor allem die Wechsel der Dortmunder Stars Mario Götze, Robert Lewandowski und Mats Hummels von Dortmund nach München in die Allianz-Arena bei. Die vergangenen Jahren unter den Trainern Jürgen Klopp und Thomas Tuchel gehören zu den erfolgreichsten der Dortmunder Vereinsgeschichte. Der 2011 und 2012 sowie dem DFB-Pokalsieg 2012 folgten neben dem Finale in Wembley 2013 noch drei weitere Finalteilnahmen im DFB Pokal in den Jahren 2014, 2015 und 2016. Im vierten Anlauf, im Jahr 2017, holte der BVB endlich den DFB-Pokalsieg. Danach kam es endlich wieder zur legendären Fahrt mit einem Jubelkorso um den Borsigplatz, der Dortmunder Geburtsstätte.

Die Macher des BVB

Mit Hans-Joachim Watzke als Vorsitzender der Geschäftsführung der Borussia Dortmund GbmH & Co. KGaA begann in Dortmund 2005 eine neue Zeitrechnung. Zuvor hatten Präsident Gerd Niebaum und Manager Michael Meier den BVB fast in die Insolvenz geführt. Die Gläubiger der Dortmunder gaben der Vereinsführung eine letzte Chance. Watzke ist seitdem verantwortlich für die Entschuldung des Vereins. Als Präsident übernahm Reinhard Rauball das Ruder. Heute ist die Borussia schuldenfrei, auch dank der strategischen Partner Evonik, Puma und Signal Iduna. Ebenfalls in der Geschäftsführung sitzt Thomas Treß. Während der vergangenen Jahre machte sich vor allem Sportdirektor Michael Zorc einen exzellenten Namen bei der Suche nach Talenten, die der BVB für viele Millionen Euro weiterverkaufen konnte. Unter anderem Robert Lewandowski oder Shinji Kagawa. Immer noch aktiv im Umfeld der Borussia sind auch BVB-Legenden wie Norbert Dickel, der Held von Berlin, der heute als Stadionsprecher und Reporter im BVB-Netradio arbeitet. Lars Ricken, Torschütze beim Champions League Sieg 1997 gegen Juventus Turin, arbeitet als Jugendkoordinator.

Weitere Sportmeldungen

Live-Ticker: Spitzenspiel am Nattenberg endet torlos

Live-Ticker: Spitzenspiel am Nattenberg endet torlos

Freitag beim Saisonstart starker Vierter - Überraschungssieger aus Japan

Freitag beim Saisonstart starker Vierter - Überraschungssieger aus Japan

Ismaik überrascht 1860-Präsidium: „Keine Kenntnis“ von Verhandlungen

Ismaik überrascht 1860-Präsidium: „Keine Kenntnis“ von Verhandlungen