Video-Einparkhilfe zum Nachrüsten

Augen im Hinterkopf: Funk-Rückfahrkameras im Test

+
Eine Rückfahrkamera ist vor allem beim Einparken eine große Hilfe.

Pass ich da rein? Wer regelmäßig auf Parkplatzsuche ist, der wird sich diese Frage wohl schon öfter gestellt haben. Autos mit Rückfahrkamera sind hier deutlich im Vorteil. Weil aber längst nicht jedes Fahrzeug eine solche Kamera verbaut hat, gibt es die cleveren Einpark-Helfer auch zum Nachrüsten.

Mit einer Rückfahrkamera hat man es beim Einparken deutlich leichter. Damit spart man sich nicht nur die ein oder andere Verrenkung beim Versuch, durch die Heckscheibe den Abstand zum Hinterfahrzeug einzuschätzen, sondern man kann den Abstand auch wesentlich genauer einschätzen. Ein weiterer Vorteil eines solchen, am Fahrzeugheck montierten Kamerasystems: Die meisten Bildschirme blenden Hilfslinien ein, mit denen man nicht nur ein genaues Bild davon gewinnt, wie weit der Abstand zum Park-Boller noch ist, sondern auch die Auswirkungen des eigenen Lenkverhaltens aufgezeigt bekommt.

In Anbetracht der vielen Vorteile verwundert es nicht, dass Rückfahrkameras aus modernen Fahrzeugen fast nicht mehr wegzudenken sind und für Fahrzeuge älteren Baujahrs zudem die Möglichkeit besteht, eine solche Kamera nachzurüsten. Die Montage einer solchen Nachrüst-Lösung sollte allerdings der Fachmann übernehmen, denn oft muss dafür die Fahrzeugkarosserie angebohrt werden und wer hier einen Fehler macht, der hat nicht nur eine falsch montierte Rückfahrkamera, sondern auch einen enormen Schaden am Fahrzeug.

Strom bekommen die Systeme entweder über Solarpanele, einen integrierten Akku, oder indem sie das Rücklicht anzapfen. Der Bildschirm wird in der Regel über den Zigarettenanzünder betrieben und wie ein Navigationssystem montiert.

Lesen Sie auch: Dachbox: Die besten Modelle von Thule und Co. im Überblick.*

Funk-Rückfahrkameras im Test: Das ist der Testsieger

Das Testportal AllesBeste hat 8 Modelle getestet. Testsieger wurde die Auto-Vox W7. Das hat viele Gründe. Einer davon ist der große Monitor, auf der die gute Bildqualität der Rückfahrkamera voll zur Geltung kommt. Positiv ist auch, wie schnell und einfach die Montage von der Hand geht. Weil die Kamera um bis zu 70 Grad geneigt werden kann, ist man auch hier sehr flexibel aufgestellt. Ein weiterer großer Vorteil: Selbst eine Distanz von sieben Metern stellt die Funkübertragung der Rückfahrkamera vor keine großen Probleme.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren: Sommerreifen kaufen: Das sollten Sie beachten.

Das könnte Sie auch interessieren