Schäuble will EFSF auf 1000 Milliarden Euro hebeln

Hamburg - Finanzminister Wolfgang Schäuble hat offenbar vor Abgeordneten der Koalition erstmals offen die Funktionsweise des künftigen Euro-Rettungsschirms EFSF und des geplanten Hebels zur Vervielfachung des EFSF-Finanzvolumens erläutert.

Nach Informationen der “Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe) nannte er dabei als Zielmarke die Summe von maximal einer Billion Euro, die der EFSF künftig insgesamt stemmen können solle. Die Haftungsobergrenze von 211 Milliarden Euro, die alleine Deutschland für den Rettungsfonds garantiert, solle aber nicht steigen, versicherte Schäuble. Der Hebel solle in Form einer Versicherung für Staatsanleihen kriselnder Eurostaaten in die EFSF-Richtlinien eingebaut werden, erläuterte Schäuble den Angaben zufolge.

Die Richtlinien (“Guidelines“) für den EFSF sollen bis Donnerstag vorliegen.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare