Polizei registriert weniger Straftaten

Berlin - Gute Nachrichten bei der Vorstellung der Kriminalstatistik: Die Zahl der registrierten Straftaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 6,05 Millionen gesunken.

Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik vor, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag in Berlin vorstellte. Die Aufklärungsquote erreichte mit 55,6 Prozent den höchsten Stand seit der Einführung der gesamtdeutschen Statistik im Jahr 1993. Besonders deutlich ging die Jugendkriminalität zurück. “Deutschland ist sicherer geworden. Deutschland gehört zu den sichersten Ländern der Welt“, sagte de Maizière.

Einen Anstieg gab es allerdings bei der politisch motivierten Gewalt. Auch die Taten unter Alkoholeinfluss und Betrugsfälle im Internet nahmen zu. De Maizière hob positiv hervor, dass die Kriminalität in der Altersgruppe von 14 bis 18 Jahren im vergangenen Jahr deutlich zurück gegangen ist. Bei der Gewaltkriminalität gab es rund 39 700 Fälle mit Tatverdächtigen aus dieser Altersgruppe und damit rund 9 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei Körperverletzungsdelikten sank die Zahl um rund 7 Prozent auf rund 62 000. Ebenfalls rückläufig ist ihre Beteiligung an Sachbeschädigungen. Hier sank die Zahl der Delikte mit jugendlichen Tatverdächtigen um fast zehn Prozent auf rund 42 900.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare