Wulff ruft zur Reform der UNO auf

+
Bundespräsident Christian Wulff

Berlin - Bundespräsident Christian Wulff hat vor Diplomaten aus aller Welt zu einer Reform der UNO aufgerufen. Das Staatsoberhaupt sprach von einem "wichtigen Anliegen".

“Als weltumspannende Organisation sind die Vereinten Nationen das Forum für die Diskussion und die Regelung globaler Probleme. Dazu müssen ihre Strukturen aber auch die Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts widerspiegeln“, sagte Wulff am Dienstag bei seinem Neujahrsempfang für das Diplomatische Korps im Berliner Schloß Bellevue. “Die Reform der Vereinten Nationen ist Deutschland ein wichtiges Anliegen“, betonte das Staatsoberhaupt.

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Deutschland, das Anfang 2011 für zwei Jahre einen nicht ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einnehmen konnte, freue sich über das Vertrauen, “das unserem Land mit der Wahl bereits im ersten Wahlgang entgegengebracht wurde“. In der vernetzten Welt des 21. Jahrhunderts seien die meisten der großen Herausforderungen nur in weltweiter Kooperation zu lösen. “Frieden und Sicherheit, der Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen, die Gestaltung des Klimawandels, die Reduzierung von Armut, das Sicherstellen der universellen Geltung der Menschenrechte und die Bekämpfung des Terrorismus übersteigen die Kräfte jedes einzelnen Landes. Nur gemeinsam können wir sie angehen“, sagte Wulff laut Redemanuskript.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare