Winterschäden: 2,2 Milliarden für Fernstraßen

+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat die Länder aufgefordert, die Winterschäden auf den Bundesfernstraßen “schnellstmöglich und vorrangig“ zu beseitigen.

Berlin - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat die Länder aufgefordert, die Winterschäden auf den Bundesfernstraßen “schnellstmöglich und vorrangig“ zu beseitigen.

“Straßen dürfen nicht auf Verschleiß gefahren werden. Flickschusterei an bröckelndem Asphalt ist sonst die Folge“, heißt es in einer Erklärung des Ministers vom Montag in Berlin. Der Bund stocke deshalb die Mittel von 2,1 auf 2,2 Milliarden in diesem Jahr auf und investiere damit “so viel wie nie zuvor“ in den Erhalt von Autobahnen und Bundesstraßen. Auf diesen Topf könnten die Länder nach dem Winter bei der Beseitigung von Schlaglöchern und Frostschäden zurückgreifen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare