FDP will Medienabgabe statt Rundfunkgebühr

+
Die FDP fordert eine Medienabgabe statt der bsiherigen Rundfunkgebühr.

Hamburg - Der FDP-Politiker Burkhardt Müller-Sönksen fordert anstelle der Rundfunkgebühr eine personenbezogene Medienabgabe.

Diese solle “bei etwa zehn Euro pro Monat liegen und damit deutlich niedriger sein als die derzeitige Rundfunkgebühr“, die bei 17,98 Euro liegt, schreibt der medienpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion im “Hamburger Abendblatt“. Zahlen soll sie jeder Erwachsene mit eigenem Einkommen, das ein noch festzulegendes Mindesteinkommen übersteigt, eingezogen werden soll sie von den Finanzämtern.

“Die GEZ-Bürokratie wird damit überflüssig“, schreibt Müller-Sönksen. Bei der Abgabe handele es sich aber nicht um eine Steuer, da sie zweckgebunden sei: “Sie darf ausschließlich zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verwendet werden.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare