Westerwelle: Afghanistan braucht eine politische Lösung

+
Für eine politische Lösung und die Niederöegung der Waffen in Afghanistan setzt sich Außenminister Guido Westerwelle ein.

Berlin - Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich erneut für eine politische Lösung in Afghanistan ausgesprochen.

Wichtig seien jetzt freie Wahlen, bei denen ein “glaubwürdiges Ergebnis“ herauskomme, sagte Westerwelle am Freitag im Deutschlandfunk, einen Tag vor der Parlamentswahl in Afghanistan. Man müsse aber auch realistisch sagen: “Wahlen, wie wir sie in Mitteleuropa kennen, werden es nicht werden.“

Der FDP-Politiker warb zugleich für eine Beteiligung der Taliban am politischen Prozess und plädierte für “Aussöhnung und Reintegration“. Dazu seien jedoch unter anderem der Verzicht auf Gewalt und die Niederlegung der Waffen nötig.

Die afghanische Wahlkommission hat die Menschen im Land zur Stimmabgabe bei der Parlamentswahl am (morgigen) Samstag ausdrücklich ermutigt. Die Sicherheitslage lasse das zu, hieß es in Kabul. Zugleich wurde aber bekannt gegeben, dass wegen der andauernden Gewalt 300 weitere Wahllokale am Samstag geschlossen blieben. Damit stehen noch 5.516 Wahllokale zur Verfügung.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare