Westerwelle und Niebel in Afrika eingetroffen

+
Entwickkungsminster Dirk Niebel (FDP).

Daressalam - Außenminister Guido Westerwelle und Entwicklungsminister Dirk Niebel sind am Mittwochabend zum Auftakt einer fünftägigen Afrika-Reise in Tansania eingetroffen.

Lesen Sie hierzu auch

Westerwelle und Niebel reisen nach Afrika

Ihre weiteren Stationen sind Südafrika und Dschibuti. Mit der gemeinsamen Reise wollen die beiden FDP-Politiker die geplante enge Verzahnung ihrer Arbeitsgebiete unterstreichen. Die erste Station, Tansania, gilt als Schwerpunktland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Afrika.

Neben Gesprächen mit Amtskollegen stehen dort unter anderem die Einweihung eines neuen Standorts für das Goethe-Institut sowie ein Treffen mit dem Präsidenten des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda auf dem Programm.

In Südafrika tagt unter Leitung Westerwelles und des Vizepräsidenten der Republik, Kgalema Mothlante, die Binationale Kommission. Diese Regierungsberatungen finden abwechselnd in Südafrika und Deutschland statt.

Neben den üblichen bilateralen Treffen mit Regierungsvertretern wollen die Minister in Kapstadt ein vom Entwicklungsministerium gefördertes Gewaltpräventionsprojekt in einem Township besuchen und auf Robben Island mit ANC-Veteranen, Verfassungsrichtern und Menschenrechtlern diskutieren. Die Insel war in der Apartheid-Zeit Hochsicherheitsgefängnis für politische Häftlinge.

Letzte Station der Reise ist am Sonntag Dschibuti. Dort werden Westerwelle und Niebel von Präsident Ismail Omar Guelleh und Außenminister Mahmoud Ali Youssouf empfangen. Zum Abschluss der Reise will Westerwelle die Deutsche Verbindungs- und Unterstützungsgruppe der Bundeswehr für die Operationen “Enduring Freedom“ und “Atalanta“ besuchen.

DAPD

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare