Weniger Flüchtlinge an deutsch-dänischer Grenze

+
In der vergangenen Woche hat Dänemark vorübergehend stichprobenartige Passkontrollen an der Grenze zu Deutschland eingeführt. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Kopenhagen (dpa) - Dänemark hat seit der Einführung der Passkontrollen an der deutsch-dänischen Grenze weniger Flüchtlinge angezogen. Am Mittwoch seien gerade einmal elf Asylbewerber registriert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ritzau.

An den beiden Tagen zuvor waren es je rund 60 gewesen. Kurz nach dem Start der vorübergehenden Grenzkontrollen am 4. Januar waren jeden Tag noch über 100 Asylbewerber in dem Land gemeldet worden. Die stichprobenartigen Kontrollen hatte Dänemark als Reaktion auf Schwedens Entscheidung eingeführt, jeden Reisenden an der dänisch-schwedischen Grenze zu überprüfen.

Dänemark will mindestens bis zum 3. Februar weiter kontrollieren. Die liberale Regierung hat mit breiter Unterstützung der Opposition - darunter Rechtspopulisten und Sozialdemokraten - bereits etliche Maßnahmen zur Abschreckung von Asylbewerbern getroffen.

Das Parlament in Kopenhagen behandelt derzeit einen Gesetzentwurf, mit dem das Asylrecht weiter verschärft werden soll. Unter anderem soll die Familienzusammenführung erschwert werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit. Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion