1. come-on.de
  2. Politik

Weltkriegsgedenken im Schatten des Ukraine-Krieges

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kranzniederlegung
Botschafter Andrij Melnyk und seine Frau Svitlana am Sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten. © Christophe Gateau/dpa

Heute wird an das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert. Bei den Gedenkveranstaltungen werden Konflikte wegen des Ukraine-Krieges befürchtet. Die Polizei versucht, die Lage unter Kontrolle zu halten.

Berlin - An vielen Orten in Deutschland haben Menschen am Sonntag des Tag des Sieges über die Nationalsozialisten und des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa vor 77 Jahren gedacht. Allein in Berlin gab es am Sonntag Dutzende Veranstaltungen.

Ukrainische Fahne in Berlin
Polizisten entfernen eine ukrainische Fahne. Der Berliner Senat hatte das Zeigen von Flaggen am Gedenktag an bestimmten Orten verboten. © Christophe Gateau/dpa

Angesichts des Krieges in der Ukraine war die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz, um mögliche Konflikte zu verhindern und pro-russische, kriegsverherrlichende Aktionen zu unterbinden. Größere Zwischenfälle gab es bis zum Abend nicht.

Am 8. Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht zu Ende gegangen. Zudem begeht Russland am 9. Mai mit dem „Tag des Sieges“ über Nazi-Deutschland seinen wichtigsten Feiertag.

In Berlin waren für 15 Gedenkorte Auflagen erlassen worden, unter anderem ein Verbot von russischen und ukrainischen Fahnen. Innenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte zuvor ein konsequentes Vorgehen gegen die Verherrlichung des Ukraine-Kriegs angekündigt. „Ich bin der Polizei sehr dankbar, dass sie am 8. und 9. Mai mit sehr starken Kräften im Einsatz ist, um Aktionen zu verhindern, die den russischen Angriffskrieg und die russischen Kriegsverbrechen verherrlichen“, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Sonntag).

Melnyk legt Kranz nieder

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk legte am Sowjetischen Ehrenmal im Berliner Tiergarten einen Kranz zum Gedenken an die ukrainischen Soldaten nieder, die im Zweiten Weltkrieg starben. Auch Veteranen und Mitglieder der ukrainischen Armee waren vor Ort. Einige Dutzend Menschen skandierten immer wieder „Melnyk raus“. Andere Teilnehmende reagierten daraufhin mit ukrainischen Unterstützer-Sprechchören.

Gedenken in Berlin
Politiker und viele weitere Besucher am Ehrenmal im Berliner Tiergarten. © Christophe Gateau/dpa

Trotz des Verbots wurden in Berlin vereinzelt ukrainische oder rote Flaggen mit Sowjet-Bezug gezeigt. Laut Polizeiangaben schritten Beamte mehrfach ein, unter anderem beim Entrollen einer etwa 25 Meter langen Ukraine-Fahne. Ausgenommen von dem Verbot waren unter anderem Diplomatinnen und Diplomaten sowie Weltkriegsveteranen. Botschafter Melnyk, ukrainische Verbände und die Opposition im Abgeordnetenhaus hatten das Fahnenverbot zuvor mit deutlichen Worten kritisiert.

Veranstaltungen in weiteren Städten

In Postdam gedachte der Brandenburger Landtag der Befreiung vom Nationalsozialismus und des Kriegsendes in Europa. Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke und Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD) riefen zu Frieden und Versöhnung auf. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) legte einen Kranz am Denkmal „Die Mutter“ in Raben Steinfeld bei Schwerin nieder.

Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen in Niedersachsen wurden zum Gedenken an die Opfer Kränze niedergelegt. In diesem Jahr stünden angesichts des Ukraine-Krieges besonders die Opfer aus der früheren Sowjetunion im Mittelpunkt des Gedenkens, teilte die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten mit.

In Köln brachte der Ukraine-Krieg Tausende aus ganz unterschiedlichen Beweggründen auf die Straßen. Am Vormittag gab es ein Motorradkorso durch Außenbezirke der Domstadt, bei dem nach Polizeiangaben rund 150 Menschen ihre Unterstützung für Russland zum Ausdruck brachten. Später sammelten sich rund 1000 Menschen in mehreren Hundert Fahrzeugen am Fühlinger See am Stadtrand für einen Autokorso - unter ihnen waren viele Anhänger des russischen Staatschefs Wladimir Putin. Am späten Nachmittag wiederum fand eine Pro-Ukraine-Demonstration auf der Deutzer Werft statt, zu der 10 000 Menschen angemeldet waren.

In Freiburg fuhren unter dem Motto „Gegen die Diskriminierung russischsprachiger Menschen - für einen schnellen Frieden in Europa“ rund 80 Autos in einem Korso durch das Stadtgebiet.

Am Montag soll es weitere Gedenkveranstaltungen geben. dpa

Auch interessant

Kommentare