Weitere Proteste und Tote in arabischer Welt

+
Demonstranten bringen in Bahrain einen verletzten Mann in Sicherheit.

Manama/Tripolis- In der arabischen Welt rumort es weiter: Tausende versammeln sich in Bahrain zu “Märtyrerbegräbnissen“ für getötete Demonstranten. Sie fordern mehr Demokratie und Menschenrechte.

Trotz Panzern und Polizeigewalt lassen sich die Demokratie-Bewegung in der arabischen Welt nicht einschüchtern. In Bahrain, wo vier getötete Demonstranten zu Grabe getragen wurden, protestierten erneut Tausende gegen die politische Führung des Golfstaates. Auf dem Lulu-Platz im Zentrum Manamas sollen Soldaten neue Proteste verhindern. In Libyen schickt Staatschef Muammar al-Gaddafi seine Söhne in die Zentren der Proteste nach Bengasi und Al-Baidha. Unruhen wurden auch aus den Golfstaaten Kuwait und Oman gemeldet, bei Zusammenstößen in der jordanischen Hauptstadt Amman wurden mindestens zehn Demonstranten verletzt.

Allein in der libyschen Stadt Al-Baidha sollen seit Donnerstag nach unbestätigten Augenzeugenberichten mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen sein, darunter auch mehrere Soldaten. Die Armee-Brigade von Gaddafis Sohn Chamies habe damit begonnen, die Demonstranten dort zu vertreiben. Sie ist laut einer Depesche der US-Botschaft vom Dezember 2009 die am besten ausgebildete und ausgerüstete Einheit der libyschen Streitkräfte. Die Zahl der Toten in der zweitgrößten Stadt Bengasi, wo Gaddafi-Sohnn Al-Saadi aktiv werden soll, wurde mit 10 bis 14 angegeben.

Videos zeigen mehrere Tote

Auf Amateurvideos, die von libyschen Demonstranten ins Netz gestellt wurden, waren mehrere Leichen junger Männer zu sehen. Andere Aufnahmen zeigten Hunderte Demonstranten, die in der Mittelmeerstadt Tobruk ein Denkmal für das von Gaddafi verfasste “Grüne Buch“ niederrissen, in dem der Revolutionsführer einst sein politisches Programm formuliert hatte.

Oberst Gaddafi ließ sich in der Nacht zum Freitag von Anhängern in Tripolis feiern. Auf dem zentralen Grünen Platz nahm er gegen 3.00 Uhr ein Bad in der Menge. In mehreren libyschen Städten waren Gaddafi-Gegner am Donnerstag einem Aufruf zu einem “Tag des Zorns“ gefolgt. Sie zerstörten die in Libyen allgegenwärtigen Bilder des seit 1969 amtierenden Staatschefs.

In Bahrain waren bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten laut Augenzeugen und Oppositionellen fünf Menschen ums Leben gekommen, mehr als 220 wurden verletzt. US-Außenministerin Hillary Clinton zeigte sich “tief besorgt“. Die USA verurteilten Gewalt gegen Demonstranten und unterstützten demokratische Reformen, sagte sie in Washington. Sie habe mit ihrem Amtskollegen, Chalid al-Chalifa, telefoniert und die Vorgänge kritisiert. Bahrain ist strategisch wichtig für die USA: Das kleine Königreich ist ein enger Verbündeter Amerikas in der Golfregion und Hauptquartier der 5. US-Flotte.

Die anderen Golfmonarchien stärkten König Hamad bin Issa al-Chalifa bei einem Außenministertreffen in Manama den Rücken. Sie erklärten, die Staaten des Golfkooperationsrates (GCC) seien bereit, Mitgliedstaaten zu unterstützen, wenn deren “Sicherheit und Stabilität“ gefährdet sei. Zum GCC gehören Bahrain, Saudi-Arabien, Kuwait, Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar. Beobachter fragen sich, ob das benachbarte Saudi-Arabien Truppen nach Bahrain schicken würde.

Ägyptens Militär startet Facebook-Seite

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo feierten Hunderttausende Menschen den “Freitag des Sieges“ und forderten vom herrschenden Militär zügigere Reformen. Eine Woche nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak verlangten sie eine vom alten Regime unabhängige Übergangsregierung, die Aufhebung des Ausnahmezustands und die Freilassung der politischen Gefangenen.

Die Militärführung startete unterdessen seine eigene Seite auf der Internet-Plattform Facebook. Die Armee wolle damit “die Jugend erreichen“, hieß es in einer Stellungnahme vom Freitag. Die Demokratiebewegung hatte sich anfangs vor allem über Facebook organisiert und vernetzt.

Vier Tote bei Unruhen im Jemen

Bei Unruhen und Protesten sind im Jemen am Freitag vier Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Zwei Menschen starben, als in der südlichen Hafenstadt Aden Sicherheitskräfte gegen Demonstranten vorgingen. Das berichtete das Internetportal yemenpost.net. Eine nicht näher genannte Anzahl Menschen erlitt Verletzungen.

Die Demonstranten hatten in Aden den achten Tag in Folge den Rücktritt des Langzeitpräsidenten Ali Abdullah Salih gefordert. Die Polizei ging mit Schlagstöcken, Elektroschockern und Tränengas gegen sie vor.

Zwei Demonstranten starben am selben Tag, als ein Mann in der südlichen Stadt Taiz aus seinem Fahrzeug eine Handgranate in eine Gruppe von Regierungsgegnern warf. 41 weitere Menschen wurden verletzt. Der Mann sei später von den Sicherheitsbehörden festgenommen worden, berichtete das Portal.

Selbstverbrennung in Dakar

Vor dem Präsidentenpalast in der senegalesischen Hauptstadt Dakar hat sich am Freitag ein Mann selbst angezündet. Er habe ein Papier in die Luft gehalten, sagte der Augenzeuge Abdoulaye Loum, der die Szene von einer Bushaltestelle aus verfolgte. Der Mann sei zusammengebrochen und in ein Krankenhaus gebracht worden.

Über seine Motive war zunächst nichts bekannt. Ein senegalesischer Radiosender berichtete, der Mann sei Soldat gewesen und habe eine Uniform getragen.

dpa/dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare