Wegen Timoschenko: Klitschko unterbricht Trainingslager 

+
Vitali Klitschko hat sein Trainingslager unterbrochen und ist wegen der Verhaftung von Julia Timoschenko nach Kiew gereist.

Berlin - Der ukrainische Schwergewichts-Boxer Vitali Klitschko hat sein Trainingslager in Österreich unterbrochen und ist wegen der Verhaftung von Julia Timoschenko in sein Heimatland gereist.

Der Grund dafür sei nach Angaben des russischen Nachrichtenportals ria.ru die Verhaftung der Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko, die am Dienstag wegen des Vorwurfs des Amtsmissbrauchs festgenommen worden war.

“Als ich erfahren habe, was sich in der Ukraine abspielt, habe ich die Vorbereitung auf den Kampf unterbrochen und bin nach Kiew zurückgekommen“, sagte Klitschko laut Angaben der von ihm geleiteten Partei “Ukrainische Demokratische Allianz für Reformen“ (UDAR). Der 40 Jahre alte Boxer bereitet sich zur Zeit in Österreich auf seinen Titelkampf im September gegen den Polen Tomasz Adamek vor.

“Mir ist klar, dass der richtige Kampf um die demokratischen Werte hier in der Ukraine ausgetragen wird, und in dieser Situation kann ich nicht untätig zuschauen“, begründete Klitschko seine Entscheidung.

Demokratie in der Ukraine “keine 20 Jahre durchgehalten“

Vitali Klitschko verbindet mit der inhaftierten Julia Timoschenko sein Engagement während der “orangene Revolution“ im Dezember 2004. Damals unterstützte Klitschko die Demokratie-Bewegung in der Ukraine unter Timoschenko und dem ehemaligen Präsidenten Viktor Juschtschenko. Seit 2010 ist Vitali Klitschko Vorsitzender der Partei UDAR.

Das Verfahren gegen Timoschenko, der vorgeworfen wird, in ihrer Amtszeit als Ministerpräsidentin einen Gasvertrag mit dem Nachbarn Russland zu Ungunsten der Ukraine abgeschlossen zu haben, bezeichnete Klitschko als “politisch“ motiviert. Der Prozess gegen die 50 Jahre alte Politikern sei ein klares Indiz dafür, dass “die Demokratie in unserem Land keine 20 Jahre durchgehalten hat“. Timoschenko streitet alle Beschuldigungen ab.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare