Vorwurf: Karrieremodell der FDP schuld an Plagiaten

+
Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz

Halle - Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz wirft der FDP vor, die jüngste Häufung von Plagiatsfällen sei eine Konsequenz aus der einseitigen Karriereorientierung in der Partei. Seine Begründung:

Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz hält die jüngste Häufung von Plagiatsfällen bei der FDP für eine Konsequenz der oft einseitigen Karriereorientierung in der Partei. “Es geht darum, den Doktortitel auf der Visitenkarte und dem Wahlplakat zu haben und auf diese Weise Kompetenz, Bürgerlichkeit und Renommee zu suggerieren“, sagt er der in Halle erscheinenden “Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe). “Jung, ehrgeizig, karriereorientiert, Doktortitel - das finden Sie ganz massiert bei der FDP. Der Doktor ist der Adelstitel für Bürgerliche - so wird er leider Gottes wahrgenommen.“

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

In den letzten Wochen waren den FDP-Europaabgeordneten Silvana Koch-Mehrin und Jorgo Chatzimarkakis die Doktortitel aberkannt worden. Die Dissertation von FDP-Beraterin Margarita Mathiopoulos wird erneut überprüft.

So viele Fälle seien in einer so kleinen Partei “kein Zufall. Das ist eine Serie“, sagte Wiefelspütz, der selbst promoviert und einen Lehrauftrag an der Universität Düsseldorf hat.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare