Vorwürfe aus der Partei: Gabriele Pauli wehrt sich

Zirndorf - Die bayerische Politikerin Gabriele Pauli hat sich gegen Vorwürfe aus den Reihen der eigenen Partei gewehrt, die Satzung ihrer Freien Union sei in mehreren Punkten verfassungswidrig.

Lesen Sie auch:

Mitglieder der Pauli-Partei fordern Verbot

Die Satzung sei mit den Stimmen der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands bei einem Parteitag in Fürth Ende August beschlossen worden, sagte Pauli laut Mitteilung am Sonntag in Zirndorf. Hier sei klar gewesen, dass es eine Übergangssatzung sei, die überarbeitet und ergänzt werden sollte.

Das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ hatte zuvor berichtet, Partei-Mitglieder hätten in einem Brief an den Bundesinnenminister das Verbot der eigenen Gruppierung gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare