Transparenz, Effizienz, Zusammenarbeit

Verfassungsschutz: Eckpunkte für Reform

+
Ein Logo des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) ist in Köln im Gebäude des BfV an einer Tür zu sehen

Berlin - Bund und Länder haben sich auf Eckpunkte für eine Verfassungsschutzreform geeinigt. Das gab Innenminister Hans-Peter Friedrich nach etwa 90-minütigen Beratungen der Innenminister von Bund und Ländern in Berlin bekannt.

„Mehr Transparenz, mehr Effizienz und vor allem mehr Zusammenarbeit“, das seien die zentralen Punkte der Reform, betonte Friedrich. Die Veränderungen sollten nicht zulasten der Länder gehen, der Informationsfluss müsse in alle Richtungen optimiert werden. Die ursprünglich von Friedrich geforderte Konzentration des Bundesamtes für Verfassungsschutz auf gewaltbereite Extremisten ist zumindest vorerst vom Tisch. Die Reform ist eine Konsequenz aus Pannen und Versäumnissen bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare