Republikaner aktuell mit Mehrheit

US-Wahl 2020: Wahl des US-Senats - Demokraten oder Republikaner? Wer gewinnt die Mehrheit

Eine Frau steht in einer Wahlkabine in den USA.
+
Am 03. November finden die Wahlen in den USA statt.

In den USA findet nicht nur die Wahl des neuen Präsidenten statt, sondern es werden ebenfalls 35 Senatssitze neu gewählt. Können die Demokraten die Mehrheit zurückgewinnen?

  • Am 03. November findet in den USA die Wahl des neuen Präsidenten statt.
  • Es werden ebenfalls 35 Sitze des US-Senats neu gewählt.
  • Vor der Wahl liegt die Mehrheit im Senat bei den Republikanern.

Washington D.C. - In den USA nimmt der Senat eine wichtige Rolle ein: Die Partei, welche hier über die Mehrheit verfügt, kann neue Gesetzesentwürfe verhindern oder freigeben. Aktuell hat die Partei der Republikaner die Mehrheit im Senat und besetzt 53 der insgesamt 100 Plätze, die Demokraten hingegen verfügen lediglich über 47 Plätze im Senat. Alle zwei Jahre wird ein Drittel neu gewählt, was in diesem Jahr mit der Präsidentschaftswahl verbunden wird.

US-Wahl 2020: Ein Drittel des Senats wird neu gewählt - Gewinnen die Demokraten die Mehrheit?

Die Wahl der 35 neuen Plätze im Senat hätte somit entscheidende Konsequenzen für die Amtszeit des am 03. November gewählten US-Präsidenten. Sollte es beispielsweise zu einer Wahl von Joe Biden* zum neuen US-Präsidenten kommen, könnte ihm eine republikanische Mehrheit im Senat die ersten zwei Jahre seiner Amtszeit deutlich erschweren. Im Gegensatz zur Präsidentschaftswahl werden Senator*innen direkt gewählt, weshalb die Wahl mehr von der jeweiligen Beliebtheit des Kandidaten oder der Kandidatin abhängt.

Übrigens: Bei einer Patt-Situation von 50 republikanischen und 50 demokratischen Senator*innen erhält der Vizepräsident oder die Vizepräsidentin* die entscheidende Stimme bei Entscheidungen.

US-Wahl 2020: Ein Drittel des Senats wird neu gewählt - In diesen Staaten wird es spannend

In manchen Bundesstaaten der USA könnte die Wahl eines neuen Senators bzw. einer neuen Senatorin sehr spannend werden. Beispielsweise könnte es in Colorado* zu einem Machtwechsel kommen. Aktuell hat hier der Republikaner Cory Gardner das Amt inne. Sein Konkurrent ist John Hickenlooper, der noch bis 2019 Gouverneur des Bundesstaates war. In den aktuellen Umfragen lag der Demokrat bis zu neun Prozentpunkte vor seinen Kontrahenten.

In Georgia* könnte es ebenfalls zu einem Wechsel kommen. Der demokratische Herausforderer Jon Ossoff lag in Umfragen knapp vor David Perdue, welcher das Amt des Senators aktuell ausführt. Gleiches gilt für den Bundesstaat Maine*: In den Umfragen kurz vor der Wahl liegt die demokratische Vertreterin Sara Gideon knapp vor ihrer Konkurrentin Susan Collins. Diese könnte nach bereits 24 Jahren im Amt als Senator ihren Sitz verlieren, nachdem sie zuletzt gegen die Berufung von Amy Coney Barrett* an den Supreme Court stimmte. Das nehmen Collins viele republikanische Wähler*innen übel und es könnte sie nun ihr Amt kosten.

US-Wahl 2020: Ein Drittel des Senats wird neu gewählt - Wer gewinnt die Mehrheit im Senat?

In Montana* könnten ebenfalls die Demokraten einen Platz im Senat gewinnen. Der republikanische Senator Steve Daines muss seinen Platz gegen Steve Bullock, den ehemaligen Gouvernour des Bundesstaates, verteidigen. Bullock lag in den letzten Umfragen sehr knapp vorne und könnte somit neu in den Senat einziehen. In Michigan* könnte der Demokrat Gary Peters seinen Platz im US-Senat verlieren. Sein Herausforderer John James liegt nur fünf Prozentpunkte hinter dem aktuellen Senator, zwischenzeitlich kam der Unternehmer sogar bis auf einen Prozentpunkt an Peters ran. (tko) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare