Sporen könnten noch aktiv sein

US-Armee setzte Milzbranderreger bei NATO-Übungen ein

Washington - Die US-Armee hat offenbar mehrfach aktive Sporen des Biokampfstoffs Anthrax bei Nato-Übungen in Deutschland eingesetzt. Dies gehe aus einem Mailwechsel zwischen der deutschen Botschaft in Washington und US-Militärs vom 24. Juni 2015 hervor.

Das berichtete die "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe). Demnach seien in den Jahren 2007, 2009 und 2010 Sporen des tödlichen Milzbrand-Erregers an das Labor der US-Armee im rheinland-pfälzischen Landstuhl geliefert worden.

Im Rahmen "mehrerer Nato-Übungen" seien diese Proben "zur Identifizierung" chemischer, biologischer und nuklearer Kampfstoffe eingesetzt worden, schreibt das Blatt. Demnach kam es nach US-Angaben bei der Inaktivierung der Keime durch das US-Labor "Dugway Proving Ground" vorab zu "Unregelmäßigkeiten", so dass "möglicherweise einige Sporen noch aktiv" sein könnten.

Das Bundesverteidigungsministerium erklärte laut "Bild", dass Bundeswehrlabore mit den hoch ansteckenden Keimen nicht beliefert worden seien. "Bundeswehr-Mitarbeiter sind nach jetzigem Sachstand nicht gefährdet worden", zitierte das Blatt einen Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Anthrax-Sporen verursachen Milzbrand und können mehrere Jahrzehnte aktiv bleiben. Vergangenes Jahr waren staatliche Einrichtungen in den USA immer wieder wegen eines schlampigen Umgangs mit gefährlichen Substanzen in die Kritik geraten. Die Gesundheitsbehörde CDC schloss zwei ihrer Labore, eines davon wegen unsachgemäßen Umgangs mit Anthrax.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa / Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare