Souvenir kam per BND-Maschine

"Fliegender Teppich" wird für Niebel zum Problem

+
Dirk Niebel muss wohl Zollgebühren nachzahlen.

Berlin - Am Zoll vorbei ist ein von Entwicklungsminister Dirk Niebel in Afghanistan erstandener Teppich in Deutschland gelandet. Zusätzliches pikantes Detail: Das Souvenir kam in einer BND-Maschine.

Am Zoll vorbei ist ein von Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) in Afghanistan erstandener Teppich in Deutschland gelandet. Einen entsprechenden “Spiegel“-Bericht bestätigte das Ministerium am Donnerstag. Dass dies nicht früher geschehen sei, sei auf ein “Missverständnis“ zurückzuführen. Niebel selbst erklärte am Abend, die Nachverzollung sei jetzt eingeleitet.

Laut “Spiegel“ hatte Niebel den neun Quadratmeter großen Teppich während einer Dienstreise im März in Kabul für rund 1400 Dollar (rund 1000 Euro) erstanden. Da er und seine Mitarbeiter jedoch mit einer Linienmaschine nach Kabul gereist sei, habe er das Souvenir nicht mitnehmen können. Deshalb sei der sperrige, 30 Kilogramm schwere Teppich in der Deutschen Botschaft geblieben.

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

Die Botschaft habe den Referenten des Ministers am 17. Mai per E-Mail informiert, dass der Teppich drei Tage später in einer Maschine des Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) von Kabul nach Berlin transportiert werde. Hierbei handelte es sich nach Auskunft des Ministeriums um einen “persönlichen Gefallen“. Eine Bezahlung sei nicht erfolgt.

Dem Ministerium zufolge wurde der Teppich am 20. Mai am Flughafen Berlin-Schönefeld auf dem Rollfeld übergeben - laut “Spiegel“ an einen Fahrer Niebels. Der Minister sei davon ausgegangen, dass die Verzollung direkt nach Erhalt beantragt worden sei - was jedoch nicht der Fall war.

Am Mittwoch, so die Auskunft des Ministeriums am Donnerstag, wurde beim Zollamt Berlin-Tegel um Erteilung eines Steuerbescheides von Amts wegen nachgesucht - kurz nach der “Spiegel“-Nachfrage, wie das Magazin berichtete.

“Ich bedauere, dass der Antrag auf Verzollung erst mit Verzögerung gestellt wurde“, erklärte der Minister. “Selbstverständlich komme ich jederzeit sämtlichen Rechtspflichten in meinem dienstlichen und privaten Handeln nach.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare