Tränengas bei Demo zur Reform des Wahlsystems

+
Demo in Malaysia

Kuala Lumpur - Mit Tränengas und Wasserwerfern ist die Polizei in Malaysia am Samstag bei einer Großkundgebung für faire Wahlen gegen Tausende Demonstranten vorgegangen.

Nach offiziellen Angaben wurden drei Demonstranten und 20 Polizisten verletzt. Die Sicherheitskräfte nahmen Dutzenden Menschen fest.

Mindestens 25.000 Menschen kamen in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur zusammen, um von Ministerpräsident Najib Razak eine Änderung der Wahlgesetzgebung des Landes zu fordern. In örtliche Medien war von bis zu 100.000 Teilnehmern die Rede.

Aktivisten berichten von manipulierten Wählerlisten und werfen der Wahlkommission Parteilichkeit vor. Die malaysische Regierung hat diese Vorwürfe zurückgewiesen. Razaks Regierungskoalition ist seit fast 55 Jahren an der Macht und könnte - so die Befürchtung der Opposition - bei den Wahlen, die frühestens im Juni stattfinden sollen, unfaire Vorteile genießen, sollte das Wahlrecht nicht geändert werden.

Demonstranten in gelben T-Shirts versammelten sich im Zentrum von Kuala Lumpur nahe dem Unabhängigkeitsplatz, den die Polizei mit Barrikaden und Stacheldraht abgeriegelt hatte. Die Behörden hatten den Veranstaltern verboten, auf den Platz zu ziehen, auf dem üblicherweise Paraden und patriotische Feiern stattfinden.

Die Kundgebung verlief zunächst friedlich. Als die Organisatoren sie beendeten, durchbrach aber offenbar eine kleine Gruppe von Demonstranten die Absperrungen. Mindestens eine Stunde lang feuerte die Polizei daraufhin immer wieder Tränengas und mit Chemikalien versetztes Wasser auf die Menge, bis sie sich schließlich auflöste. Ein Video auf der unabhängigen Webseite Malaysiakini zeigte Demonstranten, die ein Polizeiauto umwarfen, nachdem es angeblich zwei Menschen angefahren hatte.

Die Polizei habe mit größter Zurückhaltung agiert, sagte Innenminister Hishammuddin Hussein, doch Oppositionsführer und Menschenrechtsaktivisten verurteilten den Einsatz des Tränengases.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare