Nach Absturz in Ettal

„Tiger“-Kampfhubschrauber fliegen wieder

Berlin/Ettal - Zwei Tage nach dem Absturz eines „Tiger“-Kampfhubschraubers dürfen die anderen 28 Hightech-Helikopter der Bundeswehr wieder starten.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Mittwoch in Berlin, dass die Hubschrauber wieder fliegen. Vier davon sind derzeit in Afghanistan stationiert. Am Montagabend war im oberbayerischen Ettal ein „Tiger“ abgestürzt und ausgebrannt. Die beiden Besatzungsmitglieder wurden aber nur leicht verletzt. Die anderen „Tiger“ blieben daraufhin zunächst am Boden.

Die Untersuchungen zur Unfallursache laufen noch. Aus Bundeswehrkreisen hieß es, der derzeitige Stand der Ermittlungen rechtfertige es, dass die Hubschrauber wieder fliegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare