„Wir sind fassungslos“

Thomas Oppermann nach Zusammenbruch beim ZDF überraschend gestorben: Bewegender Abschied im Bundestag

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (66) ist tot. Er war bei TV-Arbeiten mit dem ZDF zusammengebrochen. Parteikollegen der SPD zeigen sich schockiert.

  • SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot.
  • Der Bundestagsvizepräsident starb Medienberichten zufolge nach einem Zusammenbruch.
  • Er wurde 66 Jahre alt.

Update 28. Oktober, 12.00 Uhr: Der Bundestag hat heute mit einer Trauerfeier dem überraschend am Sonntag verstorbenen Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann gedacht. Neben zahlreichen Bundestagsabgeordneten waren auch der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder sowie die Frau und drei der vier Kinder von Oppermann anwesend.

Während der halbstündigen Trauerfeier hielten Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich Gedenkreden. Schäuble betonte in seiner Rede, dass die große Anteilnahme nach dem Tod Oppermanns „die hohe Wertschätzung“ zeigte, „die Oppermann über Partei- und Fraktionsgrenzen“ hinweg genoss. Er bezeichnete ihn als „klar und loyal in seiner sozialdemokratischen Haltung, aber nie ideologisch.“ Er sei „streitbar in der Sache“ gewesen, aber „kompromissfähig, wenn es galt, pragmatische Lösungen zu finden“. Schäuble ehrte Oppermann in seiner Rede als „schlagfertig in der politischen Auseinandersetzung“ und „herzlich im zwischenmenschlichen Umgang“.

Trauerfeier im Bundestag: Schäuble spricht von Oppermanns „feinen Humor“ und „Selbstironie“

Er habe die „bemerkenswerte Fähigkeit“ gehabt, „ausgleichend zu wirken und Brücken zwischen unterschiedlichen Auffassungen und Interessen zu bauen“. Dabei hob er seinen „feinen Humor“ und eine gewisse „Selbstironie“ hervor, die ihn auszeichneten. Oppermann habe sich dafür engagiert, dass es in der deutschen Gesellschaft gerechter und fairer zugeht und seine „besonnene Art, sein Sachverstand, seine Kollegialität“ würden fehlen. Abschließend betonte der Bundestagspräsident, dass sich Oppermann „um den Parlamentarismus und die Demokratie in Deutschland große Verdienste erworben habe und der Deutsche Bundestag ihm ein ehrendes Andenken“ bewahren werde.

Gedenken an Thomas Oppermann: „Er wird in unseren Herzen und Taten weiterleben“

Auch der SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hielt eine Trauerrede, in welches er Oppermann als „angesehenen Sozialdemokraten, leidenschaftlichen Abgeordneten und bedeutende Persönlichkeit“ ehrte. Oppermann sei ein „Stratege, Gestalter, Energiebündel und feiner Kerl“ gewesen, der sich um Deutschland und die Demokratie verdient gemacht habe. Mützenich hob in seiner Rede den Umgang Oppermanns mit der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Er wollte jede Obstruktion unterbinden, „ohne die Chancen einer demokratisch gewählten Partei zu unterbinden“. Dies solle auch weiterhin gelten. Er beschrieb Oppermann in seiner Rede ganz persönlich als „vielseitigen und belesenen Mensch, dem es nie langweilig wurde“ und der „einen ausgeprägten Sinn für Humor“ gehabt hätte. Mit den Worten „Wir werden ihn in sehr guter Erinnerung behalten. Er wird in unseren Herzen und Taten weiterleben“ schloss Mützenich seine Gedenkrede.

Update vom 28. Oktober, 9.56 Uhr: Am heutigen Mittwoch wird der Bundestag dem am Sonntag verstorbenen SPD-Politiker Thomas Oppermann gedenken. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und der Vorsitzende der SPD-Fraktion Rolf Mützenich werden jeweils eine Gedenkrede halten. Zur genauen Todesursache gab es am Mittwochvormittag noch keine offiziellen Angaben.

Update vom 27. Oktober, 10:00 Uhr: Der Bundestag will seinen verstorbenen Vizepräsidenten Thomas Oppermann würdigen und sich von ihm verabschieden. Diesen Mittwoch, am 28. Oktober 2020, um 12 Uhr wird eine halbstündige Trauerfeier im Plenarsaal stattfinden. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und der Vorsitzende der SPD-Fraktion Rolf Mützenich werden jeweils eine Gedenkrede halten, so die Pressestelle des Deutschen Bundestags.

Update vom 26. Oktober, 12.50 Uhr: Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den überraschend gestorbenen SPD-Politiker Thomas Oppermann als „charakterstarken Kämpfer für Demokratie, für den Rechtsstaat, für Fortschritt und Gerechtigkeit“ gewürdigt. „Wir haben einen großartigen Menschen und einen überzeugten Demokraten, einen Parlamentarier aus Leidenschaft verloren“, schrieb er am Montag in einem Kondolenzbrief an Oppermanns Lebensgefährtin Petra Kirchhoff.

Der Bundespräsident erinnerte in dem Schreiben an die lange gemeinsame Arbeit zunächst in Niedersachsen und dann im Bundestag. „Er war mir über viele Jahre Weggefährte, Berater und guter Freund.“ Schon in der gemeinsamen Zeit in Niedersachsen hätten ihn Oppermanns Gestaltungswille und seine Stärke, die eigene Position auch gegen Widerstände durchzuhalten, beeindruckt, heißt es in Steinmeiers Schreiben weiter. 

Update vom 26. Oktober, 12.05 Uhr: Die Bestürzung über den überraschenden Tod des SPD-Bundestagsvizepräsidenten Thomas Oppermann ist groß. Parteifreunde wie politische Kontrahenten zeigten sich am Montag entsetzt - ein SPD-Genosse sprach von einer Nachricht, bei der „die Zeit stehen bleibt“.

Oppermann mit 66 Jahren überraschend verstorben - Merkel kondoliert

Update vom 26. Oktober, 8.53 Uhr: Auch Kanzlerin Angela Merkel* hat sich bestürzt über den Tod von Thomas Oppermann (66) gezeigt. „Ich habe ihn über viele Jahre als verlässlichen und fairen sozialdemokratischen Partner in großen Koalitionen geschätzt“, erklärte sie nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Als Vizepräsident des Bundestags habe sich Oppermann „in turbulenter Zeit um unser Parlament verdient gemacht“. Merkel sprach Oppermanns Familie ihr aufrichtiges Beileid aus.

Auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist betroffen: „Die Nachricht vom Tod Thomas Oppermanns erschüttert uns und macht uns traurig. Wir denken nun vor allem an seine Frau und seine Kinder“, sagte sie am Montag nach Angaben eines Parteisprechers zu Beginn einer CDU-Präsidiumssitzung in Berlin. Die CDU habe sich in vielen Runden mit Oppermann in der Sache auseinander gesetzt und diskutiert. „Thomas Oppermann war dabei immer ein überzeugter Demokrat und aufrechter Sozialdemokrat. Er wird fehlen.“

Plötzlicher Tod von SPD-Poltiker Thomas Oppermann: ZDF zeigt sich tief bestürzt

Update vom 26. Oktober, 8.24 Uhr: Das ZDF hat sich tief bestürzt über den plötzlichen Tod von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann gezeigt. Der 66-jährige SPD-Politiker sei am Sonntagabend als Gesprächspartner in der Sendung „Berlin direkt“ eingeladen gewesen, teilte der Sender am Montag mit. Kurz vor der geplanten Live-Schalte mit Oppermann aus dem Göttinger Max-Planck-Institut sei der 66-Jährige plötzlich zusammengebrochen. Da sei bereits der erste Beitrag der Sendung gelaufen.

Die ZDF-Mitarbeiter vor Ort hätten sofort den Rettungsdienst verständigt, der Politiker sei dann in die Universitätsklinik nach Göttingen gebracht worden. Die Ärzte konnten ihn jedoch nicht mehr retten. Der Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin, Theo Koll, sagte, das Team von „Berlin direkt“ sei tief betroffen. „Wir haben noch im Vorgespräch zur geplanten Schalte den wie stets professionellen und entspannten Politiker Thomas Oppermann erlebt.“ Man denke an seine Familie und seine Freunde.

Thomas Oppermann (66) ist tot: Wirtschaftsminister Altmaier zeigt sich fassungslos

Neben Parteikollegen aus der SPD zeigen sich auch führende Politiker von CDU* und CSU* schockiert. Oppermanns plötzlicher Tod sei ein Schock, schrieb CSU-Chef Markus Söder* am Montag auf Twitter. „Er war ein großer und engagierter Demokrat.“ Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist fassungslos. Oppermann und er seien zeitgleich parlamentarische Geschäftsführer ihrer Bundestagsfraktionen gewesen. „Aus dem Gegeneinander von Regierung und Opposition wurde Freundschaft: So haben wir manches bewegt“, schrieb er über den SPD-Politiker. „Du warst ein großartiger Demokrat und ein wirklich feiner Kerl.“

Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz*, zeigte sich ebenfalls schockiert. Oppermann sei ein streitbarer und profilierter Bundestagskollege gewesen, schrieb er.

Bei ZDF-Arbeiten zusammengebrochen: Thomas Oppermann gestorben - Vizekanzler Scholz schockiert

Update vom 26. Oktober, 7.52 Uhr: SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich tief erschüttert über den Tod von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (66) gezeigt. „Ein schwerer Schock für uns alle“, schrieb Walter-Borjans am Montag auf Twitter. Oppermann sei am Sonntag plötzlich und unerwartet gestorben. Auch Vizekanzler Olaf Scholz sprach von einem Schock. „Unser Land verliert einen versierten Politiker, der Bundestag einen herausragenden Vizepräsidenten und die SPD einen leidenschaftlichen und kämpferischen Genossen“, schrieb er und ergänzte: „Wir alle verlieren einen Freund - und sind traurig.“

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich würdigte Oppermann als außergewöhnlichen Politiker. Mit großer Bestürzung habe die Fraktion von seinem Tod am Sonntagabend erfahren, sagte Mützenich der dpa. „Seine beherzte und zupackende Art machte ihn zu einem außergewöhnlichen Politiker, der immer mit großer Verantwortlichkeit gehandelt hat.“ Die gesamte Fraktion sei in Gedanken bei Oppermanns Familie und seinen Freunden.

Das ZDF hat mittlerweile auf Twitter bestätigt, dass Oppermann bei TV-Arbeiten mit dem Sender zusammengebrochen war und noch in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.

SPD-Politiker Thomas Oppermann ist tot

Erstmeldung vom 26. Oktober, 7.14 Uhr: Berlin - Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot. Wie n-tv und RTL übereinstimmend berichten, starb der 66-Jährige am Abend. Demnach sei er bei TV-Arbeiten mit dem ZDF zusammengebrochen. Er kam in ein Krankenhaus.

SPD-Politiker Thomas Oppermann tot: Er war seit 2017 Bundestagsvizepräsident

Seit 2017 war er Bundestagsvizepräsident. Er hatte erst kürzlich bekanntgegeben, dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören zu wollen. Oppermann hinterlässt laut RTL seine Lebensgefährtin und insgesamt vier Kinder.

Arbeitsminister Hubertus Heil trauert um SPD-Kollegen Thomas Oppermann

Inzwischen hat Hubertus Heil,  Bundesminister für Arbeit und Soziales, den Tod Oppermanns bestätigt und zeigt sich schockiert: „Die Nachricht vom plötzlichen Tode meines Kollegen und Genossen Thomas Oppermann erfüllt mich mit tiefer Trauer. Thomas hat sich mit Leidenschaft und Verstand um unser Land und die Sozialdemokratie verdient gemacht. Meine Gedanken sind bei seiner Familie“, schreibt er auf Twitter.

Oppermann saß seit 2005 im Bundestag, von 2013 bis 2017 war er Fraktionsvorsitzender der SPD*. Der 66-Jährige begann seine politische Karriere 1980. Bevor er in den Bundestag einzog, war er in der niedersächsischen Landespolitik aktiv, unter anderem als Wissenschaftsminister. (kam mit dpa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere Informationen in Kürze.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion