Theo Waigel legt im CSU-Streit mit Wulff nach

+
Theo Waigel hat Bundespräsident Wulff wegen seiner Kritik an der EZB attackiert.

München - Bundespräsident Christian Wulff sieht sich wegen seiner Rüge für die Europäische Zentralbank (EZB) im Zusammenhang mit der EU-Schuldenkrise weiteren Angriffen aus der CSU ausgesetzt.

Der CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel sagte dem “Münchner Merkur“ (Mittwochausgabe): “Ich halte es für problematisch und nicht zielführend, die EZB da zu kritisieren.“ Das CSU-Präsidiumsmitglied Alexander Radwan betonte: “Ich hätte mir von Wulff gewünscht, dass er eine Perspektive zur Lösung der Probleme aufzeigt.“

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Der Bundespräsident hatte in der vergangenen Woche unter anderem gesagt, er halte “den massiven Aufkauf von Anleihen einzelner Staaten durch die Europäische Zentralbank für rechtlich bedenklich“.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare