Drastische Mutmaßungen

Thailands König steckt Ex-Geliebte in Horrorgefängnis - mit fatalen Folgen

+
Thai-König Maha Vajiralongkorn steckte seine ehemalige Geliebte Sineenat „Koi“ Wongvajirapakdi (Foto) ins Gefängnis.

Der Skandal-König Maha Vajiralongkorn (67) hat seine offizielle Geliebte aus dem Palast verstoßen. Auch in Thailand ein äußerst ungewöhnlicher Schritt - nun gibt es Spekulationen um einen Säureangriff.

Update vom 31. Oktober, 10.55 Uhr: Der königliche Skandal in Thailand nimmt noch heftigere Formen an. Nachdem Thai-König Maha Vajiralongkorn seine Geliebte verstoßen hat, soll er die junge Frau nun in ein berüchtigtes Gefängnis gesteckt haben. Das berichtet Bild unter Berufung auf palastnahe Kreise. 

Der Thai-König, der auch Rama genannt wird, soll Sineenat „Koi“ Wongvajirapakdi im Zentralgefängnis Klong Prem untergebracht haben. Damit hat sie nicht nur ihr Leben im Luxus im Palast verloren, sondern nun zusätzlich auch ihre Freiheit. Besonders schlimm: Die Zustände im Gefängnis seien äußerst brutal, heißt es.

Geliebte von Thai-König in Horror-Knast in Bangkok - unwürdige Zustände

Wie Bild berichtet, wurde das Gefängnis im Bangkoker Ortsteil Thonburi in den 30er Jahren errichtet. Geplant gewesen sei es für 3500 Häftlinge - doch heute sitzen dort bis zu 8000 Personen ein. Außerdem sollen allein in dieser Anstalt mehr als 1000 Menschen unter äußerst unwürdigen Bedingungen auf ihren Tod warten. Ihre Arme und Beine seien mit verschweißten Metallketten versehen, die Todesstrafe wird mit Giftspritze vollzogen.

Wie die Geliebte des Thai-Königs genau untergebracht ist, ist nicht bekannt. Doch in normalen Zellen verweilen bis zu 24 Häftlinge, die Kosten liegen bei weniger als einem Euro pro Häftling am Tag. Nur Wassersuppe mit Reis wird gestellt, anderes Essen müssen Insassen selbst kaufen. Für welchen Tatbestand genau die Thailänderin im Gefängnis ist, obliegt der Spekulation, verstoßen wurde sie wegen „illoyalem Verhalten“. Neben ihr wurden zehn Mitarbeiter der königlichen Garde entlassen. 

König Vajiralongkorn von Thailand hat seine offizielle Geliebte Wongvajirapakdi (hier in Piloten-Ausrüstung) aus dem Palast verstoßen. Der 34-Jährigen wurden plötzlich alle königlichen und militärischen Titel entzogen.

Update vom 26. Oktober, 10.30 Uhr: Nun wurden neue Details zu dem königlichen Skandal in Thailand bekannt: Der als Rama bekannte König hat wohl nicht nur seine Konkubine aus dem Palast gejagt, sondern auch sechs weitere ranghohe Beamte des Palastes entlassen. Die Begründung hierfür sei „extrem böswilliges Verhalten“ gewesen, wie bild.de berichtet. Ein Zusammenhang scheint naheliegend.

Die Vermutung, der Skandal-König habe seine Konkubine Koi verstoßen und aller Titel enthoben, weil sie die Position der Königin angestrebt habe, wird laut dem Nachrichtenportal zudem von neuen Spekulationen angeheizt: Zum einen soll Koi angeblich Ninjas nach Japan geschickt haben, um ein Säure-Attentat auf den thailändischen Autor und ehemaligen Außenminister Pavin Chachavalpongpun (48) zu verüben. Der in Japan lebende 48-jährige Regimekritiker habe diesen Vorwurf auf Twitter erhoben. 

Hat König Rama seine Konkubine also aus dem Palast vertrieben, um die diplomatischen Beziehungen zu Japan nicht zu gefährden? Klingt absurd. „Den Ninja-Vorwurf glaubt eigentlich keiner – das krankhafte Misstrauen des Königs ist jedoch landesweit bekannt“, zitiert bild.de hierzu einen Palast-Angestellten.

König Maha Vajiralongkorn von Thailand sitzt auf seinem Thron, während neben ihm seine ehemalige Geliebte Sineenat Wongvajirapakdi, genannt „Koi“, kniet.

Zum anderen kocht in Thailand die königliche Gerüchteküche: Königin Suthida soll schwanger sein. Vielleicht ist auch das der Grund für die rätselhaften Ereignisse im thailändischen Königshaus?

Weil sie Königin werden wollte?  Skandal-König von Thailand verstößt offizielle Geliebte aus dem Palast

Erstmeldung vom 22.10.2019: Bangkok - Der 34-Jährigen Sineenat Wongvajirapakdi wurden am Montag alle königlichen und militärischen Titel entzogen. Damit verlor sie auch den Rang einer Königlich-Adeligen Gemahlin, der nur äußerst selten vergeben wird. Die ehemalige Leibwächterin und Krankenschwester war seit Juli praktisch die Zweitfrau neben Königin Suthida (41) – allerdings nur einen Sommer lang.

Thailands König ist in vierter Ehe verheiratet. Aus früheren Beziehungen in seiner Zeit als Thronfolger hat Maha Vajiralongkorn (auch bekannt als Rama X.) offiziell sieben Kinder. 

Königin Suthida nahm er erst wenige Tage vor seiner Krönung im Mai dieses Jahres zur Ehefrau. Kurz darauf erhob er die Geliebte dann zur offiziellen Konkubine. Die beiden hielten sich davor und danach oft am Starnberger See auf, wo der König eine Villa hat. Wie Merkur.de* berichtet, wurde Thailands König Maha Vajiralongkorn schon in einem gewagtem Outfit an der Zugspitze gesichtet.   

Thailand-König: Geliebte in Ungnade gefallen?

Begründet wurde die Degradierung vom Palast damit, dass Sineenat (Spitzname: Koi) gegen den Willen des Königs verstoßen habe und illoyal gegenüber der Monarchie gewesen sei. Hintergrund war demnach, dass sie selbst Königin werden wollte. Damit habe sie „Verwirrung“ im Palast und auch im Volk gestiftet, hieß es. Wie Suthida hatte auch Sineenat für den heutigen König als Leibwächterin gearbeitet. Sie trug bislang den Titel eines Generalmajors.

Thailands König heirate Königin Suthida erst wenige Tage nach seiner Krönung.

Thailand: Degradierung kommt überraschend

Die Degradierung kommt nun ebenso überraschend wie die Beförderung vor nicht einmal drei Monaten. Das Königshaus hatte dazu auf seiner Internetseite auch mehr als 60 Fotos der Konkubine veröffentlicht: in einer Art Sport-BH am Steuer eines Flugzeugs, zu Füßen des Königs neben dem Thron, zusammen mit dem König in Uniform und mit einem Pudel. Auf einem Bild hielt Koi sogar seine Hand. Das Interesse daran war so enorm, dass die Internet-Seite des Königshauses zusammenbrach.

dpa

Video: Den größten Eisbecher der Welt gibt es in Thailand


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare