Stuttgart 21: Stresstest-Ergebnis verzögert sich

+
CDU-Politiker Heiner Geißler kündigte einen neuen Termin für die Veröffentlichung der Ergebnisse an.

Stuttgart - Geduld ist gefragt bei Befürwortern wie Gegnern: Die Ergebnisse zur Leistungsfähigkeit des umstrittenen Bahnprojekts werden erst eine Woche später als ursprünglich geplant veröffentlicht.

Die mit Spannung erwartete Präsentation des Stresstests zur Leistungsfähigkeit des Bahnprojekts Stuttgart 21 verzögert sich um eine Woche. Neuer Termin für die Veröffentlichung der Ergebnisse sei der 21. Juli, sagte Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler am Freitag in Stuttgart.

Bei dem Stresstest sollte mit einer Simulation nachgewiesen werden, dass der milliardenschwere, hochumstrittene Bahnhofsumbau 30 Prozent mehr Verkehr verkraftet als der bestehende Kopfbahnhof. Die Bahn selbst hatte ihn nach Indiskretionen vor rund zehn Tagen als erfolgreich bewertet.

Die Gegner sollen durch den Aufschub mehr Zeit bekommen, die ihnen bereits von der Bahn übergebenen Unterlagen der Computersimulation zu prüfen. Ursprünglich sollte am 14. Juli präsentiert werden. Auch die Gutachter der Schweizer Verkehrsberatungsfirma sma sollen noch mehr Zeit erhalten.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Die Bahn besteht aber weiter darauf, Tunnelarbeiten im Volumen von 750 Millionen Euro vom 15. Juli an zu vergeben. Andernfalls droht nach ihrer Darstellung eine Verzögerung der Inbetriebnahme des Bahnhofs um 18 Monate mit immensen Folgekosten.

Die SPD-Fraktion im Südwesten pochte bislang auf den 14. Juli als Präsentationstermin. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hielt dagegen einen Zeitraum bis Ende Juli für möglich.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare