Stuttgart 21: Schlichtung um zwei neue Termine erweitert

+
Statt der ursprünglich geplanten sechs Gespräche zwischen Gegnern und Befürwortern von Stuttgart 21 soll es nun mindestens acht geben. Das hat Vermittler Heiner Geißler am Mittwoch in Stuttgart mitgeteilt.

Stuttgart - Die Schlichtung im Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird wegen des hohen Diskussionsbedarfs um zwei Termine erweitert.

Statt der ursprünglich geplanten sechs Gespräche zwischen Gegnern und Befürwortern soll es nun mindestens acht geben, teilte Vermittler Heiner Geißler am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Abschlusssitzung soll voraussichtlich am Samstag, den 27. November, sein. Bei der Sitzung an diesem Donnerstag stehen die geplante neue ICE-Strecke nach Ulm und das Alternativkonzept der Gegner von Stuttgart 21 auf dem Programm. Nach Ansicht der Kritiker wäre ein modernisierter Kopfbahnhof (K21) leistungsfähiger und wesentlich günstiger als der geplante Tiefbahnhof.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.