Euro-Krise: Slowakische Regierung vor Zerreißprobe

+
Die slowakische Premierministerin Iveta Radicova will die Abstimmung über die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF mit der Vertrauensfrage verbinden.

Bratislava - Vor der entscheidenden Parlamentsabstimmung in der Slowakei ist keine Mehrheit für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF in Sicht.

Lesen Sie auch:

Euro-Rettung: Spannung vor Abstimmung in Slowakei

Zudem zeichnete sich am Dienstag ein Ende der Mitte-Rechts-Regierung von Premierministerin Iveta Radicova ab. Der neoliberale Koalitionspartner SaS kündigte an, nicht an dem geplanten Votum teilnehmen zu wollen, nachdem die Premierministerin die Abstimmung mit der Vertrauensfrage verknüpfen will.

Ohne die SaS hat Radicova keine Mehrheit, weil auch die Opposition sie nicht unterstützen will. Ein genauer Zeitpunkt der Abstimmung, die für Dienstag geplant war, war noch nicht absehbar.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare