Bundestagswahlkampf

Steuerreform: Das versprechen die Parteien den Deutschen

Ein Mann sitzt vor dem Laptop und macht seine Erklärung zur Einkommenssteuer.
+
Nette Überraschung bei der Einkommenssteuer? Alle Parteien versprechen eine Entlastung.

Steuern rauf oder runter? Alle Parteien ziehen mit einer klaren Position in den Wahlkampf. Doch wer sind die Gewinner? Und wer die Verlierer? Hier ein Überblick.

Berlin – In einem Punkt sind sich alle Parteien einig: Nach der Bundestagswahl sollen untere und mittlere Einkommensgruppen steuerlich entlastet werden. Experten halten das mittlerweile für eine gute Idee. So begrüßte das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) grundsätzlich die Steuerpläne. Eine Entlastung der Geringverdiener könnte die Wirtschaft „stärken“ und eine Erholung nach dem Pandemie-Lockdown befeuern, sagte IW-Forscher Tobias Hentze dem Handelsblatt.

Das IW hatte zuvor für die Zeitung die Reformpläne von CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke untersucht. Anhand der vorgelegten Wahlprogramme wurden dabei die Be- oder Entlastungen der deutschen Steuerzahler nach Einkommensgruppen berechnet. So will etwa Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) einen Durschnittsverdiener mit einem Jahreseinkommen von 50.000 Euro im Jahr um 617 Euro begünstigen.

Das ist etwa dreimal so viel wie die Pläne der Grünen vorsehen. Allerdings wollen die Konservativen auch die Topverdiener entlasten – im Gegensatz zum linken Lager. Was die Pläne für die einzelnen Einkommensgruppen vorsehen, erfahren Sie hier in einem ausführlichen Überblick*. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare