SPD-Chef Gabriel fordert Zerschlagung deutscher Banken

+
SPD-Chef Sigmar Gabriel hat eine Zerschlagung deutscher Banken gefordert.

Hamburg - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat eine Zerschlagung deutscher Banken gefordert. Sein Ziel: Der Kapitalismus muss ein zweites Mal gebändigt werden. Wie er sich das vorstellt:

“Richtig wäre eine Trennung von Investmentbanking und Geschäftsbanken“, sagte Gabriel dem Nachrichten-Magazin “Spiegel“. “Ich möchte, dass beim Geschäftsfeld des Investmentbanking ein ganz großes Schild an der Tür steht mit der Aufschrift “Hier endet die Staatshaftung“.“

Gabriel sprach vom “Ende einer Epoche“. Die Ideologie der “Neoliberalen“ sei gescheitert, nun müsse man den Kapitalismus ein zweites Mal “bändigen“. Er forderte die Bundesbürger auf, nach dem Vorbild der US-amerikanischen Protestbewegung gegen Banken und Börsianer auf die Straße zu gehen. “Die Anbetung der grenzenlosen Freiheit der Märkte hat die Welt an den Rand des Ruins gebracht.“

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

In aller Welt demonstrierten am Samstag zahlreiche Menschen gegen die Auswüchse des Finanzmarktes. In Deutschland zogen zum Beispiel in Berlin mehr als 5000 Protestierende vom Alexanderplatz in Richtung Kanzleramt. In der Bankenmetropole Frankfurt am Main kamen nach Polizeiangaben rund 5000 Menschen zu einer Protestkundgebung an der Europäischen Zentralbank (EZB).

Gabriel räumte ein, dass auch die SPD in der Vergangenheit die Liberalisierung der Finanzmärkte betrieben habe. “Natürlich haben auch wir Fehler gemacht. Wir haben uns von der Behauptung einschüchtern lassen, Deutschland werde abgehängt, wenn nicht auch wir die Finanzmärkte deregulieren.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare