Sozialisten: Ohne Euro droht Griechenland Massenarmut

+
Der griechische Sozialistenchef Evangelos Venizelos am Freitagabend beim Wahlkampfabschluss in Athen.

Athen - Der griechische Sozialistenchef Evangelos Venizelos hat für den Fall eines starken Abschneidens von Gegnern des internationalen Rettungspakets bei der bevorstehenden Parlamentswahl vor einem Staatsbankrott und Massenarmut gewarnt.

Zum Wahlkampfabschluss am Freitag in Athen sagte der Vorsitzende der PASOK, die Bürger hätten die Wahl zwischen einem Durchstehen der harten Sparmaßnahmen mit einem Verbleib in der Eurozone und einer desaströsen Staatspleite. Umfragen zufolge dürfte PASOK bei der Wahl am Sonntag herbe Verluste erleiden.

Die vom früheren Außenminister Antonis Samaras geführte konservative Nea Demokratia geht den Umfragen zufolge als Favoritin in die Wahl. Ein Mandat zur alleinigen Regierungsbildung dürfte die Partei jedoch verfehlen.

Griechenland sagt "Ja" zum Sparprogramm - Straßenschlachten in Athen

Griechenland sagt "Ja" zum Sparprogramm - Straßenschlachten in Athen

Die “Bild“-Zeitung (Samstagausgabe) zitierte Samara mit den Worten, im Fall eines Wahlsiegs wolle er einige Änderungen am Sparprogramm von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) erreichen. Zugleich betonte er, er stelle “weder die Grundsätze, noch die Ziele, noch die zentralen politischen Leitlinien des Programms“ in Frage. Die Rückzahlung der Kredite sei garantiert. “Die Unterschrift des griechischen Staates ist für alle Parteien in Griechenland bindend.“ Eine Rückkehr zur Drachme nach der Wahl schloss Samaras laut “Bild“-Zeitung aus.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare