Seehofer: CSU für neuen Atomkurs

München - Die CSU steht nach Worten von Parteichef Horst Seehofer fast geschlossen zum neuen Kurs der Bundesregierung in der Atompolitik - auch nach der historischen CDU-Wahlniederlage in Baden-Württemberg.

Lesen Sie dazu auch:

CDU-Debakel: Erster grüner Ministerpräsident

Nach Landtagswahlen: Es wird eng für Brüderle

Röttgen fordert schnelleren Atomausstieg

Steinmeier legt Merkel Neuwahlen nahe

Gröhe: Keine personellen Konsequenzen bei Union

“Das wird die Linie der CSU sein - ganz gleich, wer sich da heute wie geäußert hat“, sagte Seehofer am Montag nach einer Sitzung des CSU-Vorstands in München mit Blick auf kritische Stimmen aus den eigenen Reihen. Lediglich “einzelne Personen“ hätten sich abweichend geäußert. Deren Verhalten nannte Seehofer “unfair“. Seehofer betonte, er werde innerhalb der Koalition darauf dringen, dass man das, was man angesichts der Atomkatastrophe von Japan vor den Wahlen gesagt habe, jetzt zügig, nachprüfbar und wirksam umsetze. “Das wird jetzt energisch vorangetrieben.“ Bis 2020 wolle er “einen möglichst großen Teil der Energiewende umsetzen“. Und die CSU-Basis habe kein Verständnis, “wenn irgendjemand im Bremserhäuschen sitzt“.

Wahlen in Baden-Württemberg: Die Bilder

Wahl in Baden-Württemberg: Die Bilder

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare