Seehofer fordert Ausländer zum Deutsch lernen auf

+
Anstrengungen zum Erlernen der deutschen Sprache fordert Bayern Ministerpräsident Horst Seehofer von Migranten.

Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer hat die im Land lebenden Ausländer mit deutlichen Worten zum Erlernen der deutschen Sprache aufgefordert. Bei den Migranten sieht Seehofer eine "Bringschuld".

Ohne gute Deutschkenntnisse sei Integration unmöglich, sagte der bayerische Ministerpräsident am Donnerstag in Berlin. “Wer bei uns leben will, muss auch mit uns leben wollen“, sagte er. Berlin sei ein besonderer Brennpunkt, was das Thema Integration angehe, erklärte Seehofer in seiner “Hauptstadt-Rede“, zu der die Stiftung “Zukunft Berlin“ regelmäßig Ministerpräsidenten einlädt. “Aber wir erwarten, dass Berlin als Hauptstadt seiner Vorbildfunktion gerecht wird und ein Miteinander vorlebt.“

Dazu gehöre, dass die Stadt deutlicher als bisher Integrationsbemühungen einfordere. Deutschland leiste viel an Integrationsförderung, sagte Seehofer. Es gebe aber auch eine “Bringschuld der Migranten“. Dazu gehöre vor allem, dass Ausländer “unsere Sprache lernen“. Unter Rot-Grün sei dies als “Zwangsgermanisierung“ diffamiert worden. Die damalige “Multi-Kulti-Politik“ sei jedoch gescheitert.

Bayern befürworte kulturelle und religiöse Toleranz, sagte Seehofer. Das bedeute auch, “dass wir die islamische religiöse Unterweisung in deutscher Sprache voranbringen wollen, aber nach staatlich genehmigten und kontrollierbaren Lehrplänen“. Bayern wolle “eine Alternative zu der Verführung in den Hinterhöfen.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.