Rücktritt nach Plagiats-Skandal

Schavan trauert ihrem Ministeramt manchmal nach

+
Die zurückgetretene Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) gießt sich im Januar 2013 vor der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin Tee ein.

Ulm - Die nach einem Plagiats-Skandal zurückgetretene Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) trauert ihren Möglichkeiten im Amt manchmal noch hinterher.

Es gebe Tage, an denen sie „die mit einem Ministeramt unmittelbar verbundenen Gestaltungsmöglichkeiten“ vermisse, sagte die 58-Jährige der Ulmer „Südwest Presse“ (Freitag). „Ich habe gerne gestaltet.“ Trotzdem will sie in der Politik bleiben und kandidiert bei der Bundestagswahl im September im Wahlkreis Ulm/Alb-Donau für eine weitere Amtszeit. „Politik beginnt nicht mit einem Ministeramt und endet nicht damit.“

Schavan war nach der Aberkennung ihres Doktortitels vor sechs Monaten von ihrem Ministeramt zurückgetreten. An ihrer Freundschaft zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe das übrigens nichts geändert, sagte Schavan, die immer als Vertraute der Kanzlerin galt. „Eine Freundschaft hängt doch nicht von politischen Ämtern ab.“

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare