Aufschub für Griechenland

Athen: Schäuble äußert sich zur Finanzierung

+
Finanzminister Wolfgang Schäuble

Brüssel - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will den Aufschub für Griechenland bei der Sanierung seines Haushalts mit einer Kombination verschiedener Maßnahmen finanzieren.

„Das kostet nicht unbedingt mehr Geld“, sagte er am Dienstag im Südwestrundfunk. „Es erhöht nur den Finanzierungsbedarf auf der Zeitachse. Und dafür müssen Lösungen gefunden werden.“

Details nannte Schäuble aber nicht, es gebe dazu noch keine Vorschläge der „Troika“ aus Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank und Europäischer Union. Es sei „extrem schwierig“, eine Lösung zu finden, die noch machbar sei.

Die Finanzminister der Eurozone hatten sich in der Nacht zu Dienstag in Brüssel grundsätzlich darauf verständigt, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit zum Sparen zu gewähren. Dies würde nach Angaben der „Troika“ Mehrkosten von knapp 33 Milliarden Euro mit sich bringen. Endgültige Entscheidungen sollen aber erst bei einem Sondertreffen der Minister am 20. November getroffen werden.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare