Sarkozy will Reformen vorantreiben

+
Nicolas Sarkozy will Reformen trotz Wahlschlappe fortführen.

Paris - Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy will trotz der Niederlage seiner Regierungspartei UMP bei den Regionalwahlen die geplanten Reformen vorantreiben.

In seiner ersten öffentlichen Äußerung seit der Wahl räumte Sarkozy am Mittwoch eine herbe Schlappe ein. An dem Reformprogramm werde er aber unbeirrt festhalten. “Jetzt aufzuhören würde unsere Erfolge zerstören“, sagte der Präsident. Nach der ersten Sitzung des umgebildeten Kabinetts kündigte Sarkozy an, an der Umgestaltung der Pensionskassen festzuhalten.

Lesen Sie auch:

Frankreich: Streiks gegen Wirtschafts-und Sozialpolitik

Die Wirtschaftskrise habe die Auswirkungen der Reformen seiner Regierung verschleiert, erklärte der Präsident. Zugleich zeigte er Verständnis für die Ängste in der Bevölkerung: “Sie haben häufig das Gefühl, dass diese Reformen Ihr tägliches Leben nicht geändert haben.“ Er verstehe die Ungeduld und schulde den Menschen eine Antwort, sagte Sarkozy. Als Präsident müsse er aber für Stabilität und Kontinuität sorgen.

Die Agrar-Subventionen werde er verteidigen und dafür auch Streit mit den Partnern in der EU in Kauf nehmen, erklärte Sarkozy weiter. “Ich werde unsere Landwirtschaft nicht sterben lassen“, sagte er. Bei den Regionalwahlen am Sonntag hatte die Sozialistische Partei (PS) in 21 der 22 Regionen auf dem Festland die Mehrheit errungen. Sarkozy bildete daraufhin sein Kabinett um.

DPAD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare