Mehr als 70.000 insgesamt

Rund 2.000 Flüchtlinge landen an italienischer Küste

Rom -  Am Mittwoch kamen insgesamt 2.000 Bootsflüchtlinge in Italien an. Die Küstenwache kämpft mit ihrem Programm "Mare Nostrum" gegen einen schier unendlichen Andrang seeuntüchtiger Boote an.

Knapp 2000 Bootsflüchtlinge verschiedener Nationalitäten sind am Mittwoch in italienischen Häfen angekommen. Die Küstenwache brachte 1003 Migranten nach Reggio Calabria, darunter 49 Frauen. Sie waren in den vergangenen Tagen südlich von Sizilien von Schiffen der Marine und der Küstenwache aufgenommen worden. Wie die Behörden zudem mitteilten, erreichten 958 Migranten das sizilianische Pozzallo. Die Flüchtlinge brechen mit oftmals seeuntauglichen Booten von Nordafrika nach Europa auf. Italien hilft ihnen mit dem Kontrollprogramm „Mare Nostrum“ und kämpft mit einem Rekordansturm von Migranten. In diesem Jahr kamen bereits mehr als 70 000 Flüchtlinge an Italiens Küsten an.

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare