Rücktritte in französischer Regierung nach Affären

+
Die Staatssekretäre Christian Blanc (links) und Alain Joyandet sind wegen Affären zurückgetreten.

Paris - Zigarrenrechnungen über 12 000 Euro sowie eine Immobilien- und Flugaffäre haben zwei französischen Regierungsmitgliedern den Job gekostet.

Die Staatssekretäre Christian Blanc und Alain Joyandet reichten Rücktrittgesuche ein, wie der Élyséepalast am Sonntagabend mitteilte. Präsident Nicolas Sarkozy nahm diese an.

Der für die Entwicklung der Hauptstadtregion zuständige Staatssekretär Blanc hatte für negative Schlagzeilen gesorgt, weil er innerhalb eines knappen Jahres auf Staatskosten für 12 000 Euro Zigarren gekauft hatte. Erst als die Sache bekanntwurde, überwies der Fan teurer Rauchwaren einen Teil zurück.

Sein Parteifreund Joyandet sorgte für Unmut, weil er mit einem Privatjet für 117 000 Euro zu einer Haiti-Konferenz nach Martinique flog. Zudem soll der für Entwicklungszusammenarbeit zuständige Staatssekretär ein Privathaus illegal erweitert haben.

Carla Bruni und andere First Ladies

First Ladies - Gar nicht leise

Vermutlich sind die beiden Politiker mit dem Rücktritt ihrer Entlassung zuvorgekommen. Sarkozy hatte in der vergangenen Woche für Oktober eine Kabinettsumbildung angekündigt. Bei dieser sollten die Konsequenzen aus dem Verhalten einiger Regierungsmitglieder gezogen werden, hieß es. Die Aufgaben von Joyandet übernimmt zunächst Außenminister Bernard Kouchner, die von Blanc der Minister für den ländlichen Raum und Raumordnung, Michel Mercier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare