Romney gewinnt drei weitere Staaten

+
US-Republikaner Mitt Romney hat die Vorwahlen in drei weiteren Staaten gewonnen.

Indianapolis - Bei den Vorwahlen der US-Republikaner hat Mitt Romney auch Indiana, North Carolina und West Virginia gewonnen. Mittlerweile hat er keinen enrsthaften Herausforderer mehr.

Damit sicherte sich der bereits als voraussichtlicher Präsidentschaftskandidat feststehende Multimillionär weitere wichtige Wahlmännerstimmen vor der Kür seiner Partei.

Romney fehlten vor dem Votum vom Dienstag nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AP noch 288 Stimmen für die offizielle Nominierung. In den drei Staaten ging es um rund 100 Stimmen.

"Time": Die einflussreichsten Menschen 2012

"Time": Die einflussreichsten Menschen 2012

Einen ernsthaften Herausforderer hat Romney nicht mehr: Rick Santorum schied im April aus, der frühere Präsident des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, in der vergangenen Woche. Ron Paul hält seine Bewerbung aufrecht, liegt jedoch bei den Delegiertenstimmen abgeschlagen zurück.

Bei der Abstimmung über den Senatskandidaten für Indiana musste sich unterdessen der Politikveteran Richard Lugar gegen den Tea-Party-Herausforderer Richard Mourdock geschlagen geben. Für Lugar endet damit eine fast 40-jährige Senatskarriere. Eine Kandidatur als Unabhängiger schloss der 80-Jährige aus.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare