Rösler: Aufschwung in Deutschland intakt

+
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP)

Berlin - Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hält den Aufschwung in Deutschland für intakt - warnt aber vor neuen Gefahren für die Wirtschaft durch die Schulden- und Bankenkrise in Europa.

Die Sorgen um die Stabilität des Bankensektors verstärkten weltweit die Unsicherheit der wirtschaftlichen Akteure. “Die konjunkturellen Risiken haben sich damit spürbar erhöht“, heißt es im am Dienstag veröffentlichten Monatsbericht Oktober des Ministeriums.

Nun komme es darauf an, das Vertrauen der Märkte in die Wachstumskraft und den Stabilitätswillen der Euro-Staaten zu stärken. “Dazu gehören glaubwürdige und nachhaltige Konsolidierungsschritte, vor allem in Ländern mit hohen Haushaltsdefiziten und Schuldenständen.“

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Ebenso wichtig seien Maßnahmen, um Wettbewerbsschwächen durch strukturelle Reformen auf nationaler Ebene rasch und konsequent anzugehen. “Finanzielle Hilfsmaßnahmen auf europäischer Ebene können den notwendigen realen Anpassungsprozess in diesen Ländern nicht ersetzen“, betont das vom FDP-Chef geführte Wirtschaftsministerium.

Die deutsche Wirtschaft sei trotz des schwierigeren Umfelds gut in das dritte Quartal gestartet. Die Zuversicht von Investoren und Konsumenten habe sich jedoch eingetrübt. Das Wachstum werde wegen schwächerer Export-Impulse und eines vorsichtigeren Konsums von Unternehmen und privaten Verbraucher im weiteren Jahresverlauf ruhiger ausfallen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare