Regierung: 60 Millionen Euro für Marokko

+
Dirk Niebel kündigte 60 Millionen Euro Darlehen an.

Rabat - Deutschland will den Demokratisierungsprozess in Marokko weiterhin finanziell unterstützen. Entwicklungsminister Dirk Niebel kündigte 60 Millionen Euro Darlehen an. Welches Projekt damit unterstützt wird:

Entwicklungsminister Dirk Niebel kündigte am Montagabend in der Hauptstadt Rabat 60 Millionen Euro an marktnahen Darlehen für das Solarkraftwerk Quarzate an. Diese Zusage könne er - vorbehaltlich der letzten Freigabe durch den Bundesfinanzminister - im Rahmen der Initiative für Klima- und Umweltschutz geben, sagte der FDP-Politiker nach einem Gespräch mit dem marokkanischen Außenminister Taieb Fassifihri.

Weitere 20 Millionen Euro an Darlehen stellt Deutschland für eine Anlage zur Meerwasserentsalzung in dem nordafrikanischen Land bereit. Beide Bereiche seien für die künftige Entwicklung Marokkos zentral, sagte der Minister.

Auf der einen Seite gelte es, die Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser sicherzustellen. Auf der anderen Seite müsse die Energiewende auch in Marokko vorangebracht werden, sagte Niebel.

Das Land solle in die Lage versetzt werden, mit erneuerbaren Energien nicht nur einen großen Teil des eigenen Energiebedarfs zu decken. Es solle durch den Export von Energie auch die Möglichkeit haben, Finanzmittel einzunehmen, damit weitere Energiebereiche auszubauen und auf diese Weise die Entwicklung voranzubringen. “Denn der Energiemangel ist nach wie vor in der gesamten Region eines der größten Entwicklungshemmnisse“, erklärte der Bundesminister.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare