Regierung hat keine Angst vor Eon-Klage

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die Energiekonzerne an den Kosten zur Sanierung des Atommülllagers Asse beteiligen.

Berlin - Die angekündigte Klage des Energiekonzerns Eon lässt die Regierung kalt. Finanzminister Schäuble will die Unternehmen an der Sanierung des Atommülllagers Asse beteiligen.

Die Bundesregierung sieht der Klage des Energiekonzerns Eon gegen die Atomsteuer gelassen entgegen. Jedem Unternehmen stünden in einem Rechtsstaat wie Deutschland Mittel und Wegen offen, diese Rechtsauffassung deutlich zu machen, sagte Vize- Regierungssprecher Christoph Steegmans am Mittwoch in Berlin. 

Die Regierung erwartet bei einem Aus für acht Atomkraftwerke statt 2,3 Milliarden nur noch Einnahmen von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr. Der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte, die Steuer habe einen bestimmten Zweck, nämlich die Beteiligung der betroffenen Unternehmen an den Kosten zur Sanierung des Atommülllagers Asse. Zudem dienten die Einnahmen der Haushaltskonsolidierung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare