Ramsauer erwartet erneut Bahn-Probleme im Winter

+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU)

Potsdam - Die Deutsche Bahn gelobte nach dem Winter-Chaos Besserung. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) rechnet dennoch auch im kommenden Winter wieder mit Behinderungen im Bahnverkehr.

Die Engpässe würden zwar nicht so groß sein wie in den vergangenen Wintern, es sei aber jetzt schon klar, dass eine nicht geringe Zahl an Zügen, die für den Winterfahrplan eingeplant gewesen seien, “nicht zeitgerecht ausgeliefert“ würden, sagte Ramsauer am Donnerstag nach der Verkehrsministerkonferenz in Potsdam.

In den zwei vergangenen Wintern mussten vor allem die Fahrgäste der Berliner S-Bahn mit zahlreichen Verspätungen und Zugausfällen leben. “Wir werden auch im kommenden Winter noch keine Idealzustände haben“, sagte Ramsauer.

Die Verkehrsminister der Länder forderten Ramsauer auf, bis 30. Juni einen ausführlichen Maßnahmenplan vorzulegen, der erkläre, wie die vor allem in den vergangenen Wintermonaten aufgetretenen “massiven Qualitätsprobleme der Deutschen Bahn AG“ beseitigt werden sollen.

Der hessische Verkehrsstaatssekretär Steffen Saebisch erklärte, die Landesregierung erwarte einen “detaillierten und mit allen konkreten Maßnahmen untersetzten Plan und eine Konzeption für Mindeststandards in Extremsituationen“.

Brandenburgs Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) erklärte zudem, dass Länder und Bund die Einführung eines Deutschlandtaktes - also eines bundesweit abgestimmten Fahrplans - prüfen wollen. Dazu werde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare