Politiker-LAN-Party im Reichstag

+
Die Bundestagsabgeordneten können sich bei der ersten LAN-Party im Berliner Reichstag selbst ein Bild vom kollektiven Computerspielen machen (Archivbild)

Berlin - Debattiert hat der Bundestag schon oft über Computerspiele - jetzt sollen die Abgeordneten selbst am Bildschirm ran. Drei Bundestagsabgeordnete luden alle Kollegen zu einer LAN-Party ein.

Ziel dieses ersten “Politiker-LANs“ im Deutschen Bundestag sei “eine sachliche, vorurteilsfreie Debatte über ein Thema, das Kinder und Jugendliche in ihrer direkten Lebenswelt betrifft“, erklärten Jimmy Schulz (FDP), Manuel Höferlin (FDP) und Dorothee Bär (CSU) am heutigen Mittwoch vor Beginn der Veranstaltung im Reichstagsgebäude.

Ein LAN (Local Area Network) ist ein Verbund von vernetzten Computern an einem bestimmten Ort. Computerspiele könnten nie Ersatz für Erziehung, Sportverein oder soziales Umfeld sein, betonte Schulz. Aber Computerspiele seien für die meisten Kinder und Jugendlichen zum Teil ihres Alltags geworden.

“Vielen Erwachsenen, auch Politikern, bleibt diese Tür bisher leider verschlossen. Das zu ändern liegt mir am Herzen“, sagte Schulz. Bei der Nutzung seien richtige Dosierung und die selbstbestimmte Nutzung entscheidend.

Auf LAN-Partys gehe es ums Miteinander, sagte Höferlin. Computerspiele seien eine natürliche Weiterentwicklung des herkömmlichen Spielens.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare