Peinlich oder heldenhaft: Pressestimmen zu Wikileaks

Berlin - Weltweit haben die Medien auf die Enthüllungen von Wikileaks reagiert - und das ganz unterschiedlich. Die Pressestimmen:

Lesen Sie auch:

US-Großbank nächstes Ziel von Wikileaks

Französische Journalisten warfen am Tag zwei der Enthüllungen die Frage auf, warum die Auswahl der Dokumente so selektiv sei. Wo blieben geheime Details aus Moskau, und Teheran? Während in Spanien vom “Niedergang der amerikanischen Führung in der Weltpolitik“ berichtet wurde, hielten britische Zeitungen dagegen. Amerika habe seine Macht - im Gegensatz zu seinen Datenspeichern - im Griff. Die Dokumente seien ein Beweis dafür, dass viele Länder US-Einschätzungen teilen, etwa mit Blick auf den Iran.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare