Pauli-Partei darf in Hessen nicht antreten

+
Gabriele Paulis Partei darf in Hessen nicht zur Bundestagswahl antreten.

Wiesbaden - Die von Gabriele Pauli gegründete Freie Union darf in Hessen nicht zur Bundestagswahl antreten. Sie brachte nicht die nötigeAnzahl der Unterstützer-Unterschriften.

Die neue Partei Freie Union der früheren CSU- Rebellin Gabriele Pauli darf in Hessen nicht zur Bundestagswahl antreten. Der Landeswahlausschuss ließ sie am Freitag in Wiesbaden nicht zur Wahl zu.

Lesen Sie auch:

Paulis Partei läuft aus dem Ruder

Die Partei habe statt der geforderten 2000 Unterstützer-Unterschriften nur 200 vorgelegt, sagte Landeswahlleiter Wolfgang Hannappel. Der Vertreter der Freien Union akzeptierte die Entscheidung. Er begründete die wenigen Unterschriften mit der kurzen Zeit von der Parteigründung bis zum Abgabetermin für die Unterschriften.

In Hessen treten damit zwölf Parteien zur Wahl Ende September an, darunter auch Piratenpartei und Tierschutzpartei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare