Oslo: Offenheit statt Gegengewalt

Oslo - Die Trauer und der Schock nach den Anschlägen lähmen Norwegen nach wie vor. Ministerpräsident Stoltenberg will aber auf die Gewalt des Attentäters mit mehr Offenheit und Demokratie reagieren.

Norwegen will auf die Anschläge mit noch mehr Demokratie und Offenheit reagieren. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sagte bei einer Pressekonferenz zu den Terroranschlägen am Mittwoch, Gewalt solle nicht mit Gewalt beantwortet werden.

Norwegen trauert um die Opfer des Attentats

Norwegen trauert um die Opfer des Attentats

Zum Thema Sicherheitsverwahrung sagte er, sie erlaube es, Menschen länger in Gewahrsam zu halten. Zunächst müsse man jedoch das Urteil abwarten. Stoltenberg verteidigte erneut die Arbeit der Polizei gegen Kritik. Bei dem Doppelanschlag am Freitag kamen 76 Menschen ums Leben. Der geständige Attentäter Anders Behring Breivik sitzt für acht Wochen in Untersuchungshaft, die ersten vier verbringt er in Isolationshaft.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare