Obama unterzeichnet Gesetz für Helfer nach Terroranschlägen

+
Barack Obama (Archivfoto)

Washington - Mehr als neun Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hat US-Präsident Barack Obama am Sonntag ein Gesetz für eine Milliarden-Hilfe für Nothelfer mit gesundheitlichen Spätfolgen unterzeichnet.

Wie der Sprecher des Weißen Hauses, Bill Burton, nach Angaben des Nachrichtensenders CNN sagte, leistete Obama seine Unterschrift in seinem Urlaub auf Hawaii.

Das Gesetz stellt Geld für Polizisten, Feuerwehrleute und Aufräumarbeiter bereit, die nach den Attacken am World Trade Center im Einsatz waren und durch die Schadstoffe in den schwelenden Trümmern erkrankten.

Auch Anwohnern des Unglücksorts soll mit dem Gesundheitspaket geholfen werden. Die zur Verfügung stehende Summe beläuft sich in kommenden fünf Jahren auf mehr als vier Milliarden Dollar (rund 3 Milliarden Euro).

Das Gesetz war lange von New Yorker Politikern gefordert worden, die darauf drängten, dass auch die Bundesregierung Verantwortung für gesundheitliche Folgeschäden der schlimmsten Terroranschläge auf US- Boden übernehmen müsse. Dies war lange von Republikanern abgelehnt worden, weil sie die Kosten für zu hoch hielten. Nach massiven Protesten einigten sie sich mit den Demokraten.

Bereits im November hatte die Stadt New York angekündigt, mehr als 10 000 Arbeitern insgesamt 625 Millionen Dollar zu zahlen, die durch den toxischen Staub an Krebs, schweren Lungenproblemen oder anderen Leiden erkrankt waren.

Im September 2001 starben fast 3000 Menschen, als Terroristen zwei Flugzeuge in die beiden Türme des World Trade Centers flogen. Noch immer werden Leichenteile gefunden.

dpa

Bilder vom 11. September 2001

Bilder vom 11. September 2001

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare